Mit Baby zum Friseur!

Mein Friseur ist gleichzeitig mein bester Freund. Vor dem ersten Friseurbesuch mit Baby müsste ich eigentlich nicht aufgeregt sein – aber ich war es und zwar ziemlich doll. Wird die kleine Emi ruhig liegen? Wird sie schlafen? Wann muss ich sie genau stillen, damit sie durchhält? Was wird mein Friseur sagen, wenn ich meine Tochter während des Aufenthalts doch stillen muss? Sind die Gerüche in einem Salon giftig für mein Baby? Ist die Lautstärke zu viel und das grelle Licht zu heftig? Alles Fragen, die mich sehr beschäftigt haben und ich deshalb erst nach drei Monaten nach der Geburt einen Friseurtermin gemacht habe. Mein raus gewachsener Ansatz und meine kaputten Spitzen haben mir keine Wahl gelassen. 

Meine Erfahrung war sowohl positiv als auch negativ. Denn es geht bei einem Friseurbesuch um einen selbst – man zahlt auch, je nach Behandlung, viel Geld.

Doch mit Baby geht es bei so einem Termin nicht um einen selbst, sondern ausschließlich um das Baby und die Haare werden nebenbei gemacht. Und genau das ist nicht der Sinn eines Friseurtermins. Jede Mama verdient Me-time und das auch schon nach drei Monaten – ich würde sogar sagen noch früher, denn die ersten Wochen sind besonders anstrengend und so eine kurze Auszeit tut einer frisch gebackenen Mama richtig gut. Außerdem kann es für einen Friseur nervig sein, wenn die Mama nonstop mit dem Baby beschäftigt ist oder das Baby die gesamte Zeit schreit – das darf man nicht vergessen. Ich als Mama mit Baby bin nicht die einzige Kundin an einem langen Arbeitstag eines Friseurs. 

Die Kleine hat es super gemacht und hat die Prozedur von drei Stunden gut gemeistert – schaut einfach den Film, dann seht ihr das Ergebnis:

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Wie oft sollte man sich den Friseurbesuch gönnen?

Zwei bis drei Mal im Jahr gönnen sich die meisten Frauen einen ausgedehnten Friseurbesuch. Wie oft du aber wirklich deine Haare schneiden lassen solltest und warum es beim Friseur nicht immer nur um Haare geht erzähle ich dir hier:

Wir Mädels und unsere Haarpracht – das ist eine Geschichte für sich. Während ich sie an einem Tag lang und glatt tragen will, wünsche ich mir schon am nächsten einen sportlichen Bob, nur um am Tag darauf eine prächtige Lockenmähne präsentieren zu können. Wenn da nur nicht so viele Monate und Jahre des wieder „Wachsenlassens“ dazwischen liegen würden.

Der Friseurbesuch fällt den meisten deshalb eher schwer – mir ebenfalls. Auch wenn das anschließende Ergebnis immer frisch, glänzend und gesund aussieht. Tatsächlich gehen Frauen oft viel zu selten zum Friseur. Je länger die Haare, desto seltener der Friseurbesuch – was für ein fail!

Am häufigsten besuchen Frauen mit Kurzhaarfrisuren den Friseursalon. Wer selbst schon mal Bob, Pixie oder einfach nur Pony getragen hat, weiß, wie aufwendig es ist, eine schöne und ansehnliche Frisur zu behalten. Den Friseur sollte man mit einem solchen Schnitt deshalb am besten alle vier bis sechs Wochen besuchen. Aber wem sage ich das. Eine gruselige Vorstellung für Frauen mit langen Haaren wie mich. Ich scheue den Friseursalon tatsächlich. Wieso? Hat die Mähne erst die gewünschte Länge erreicht, wird man sie ja nicht gleich wieder abschneiden wollen. Spliss ist das wohl deutlichste Signal der Haare zu zeigen, dass sie zu lang und zu trocken geworden sind. Auch Frauen mit langen Haaren sollten deshalb rund alle zehn Wochen zum Friseur gehen und die Spitzen sauber schneiden lassen. So bleiben die Haare glänzend, gesünder und wachsen noch schöner, da die Spitze nicht abbricht. 

Bei einem Stufenschnitt sollte man gerne auch noch öfter zum Friseur. Alle sechs bis acht Wochen sollten Stufen in Form geschnitten werden und Spitzen gepflegt werden. Frisuren mit einem Pony verlangen alle 14 Tage einen Friseursalon, damit ihr den Durchblick haltet.

Aber hey – es geht nicht immer nur um unsere Haare. Es geht auch um unser Wohlbefinden, uns mal wieder verwöhnen zu lassen, Zeit für einen selber zu schenken, zu schnacken und sich auszutauschen und endlich mal in Ruhe in einem Klatschblatt – natürlich digital – zu blättern. Wenn ihr so wie ich auch den richtigen Friseur gefunden habt, ist es nicht nur die Dienstleistung, sondern ihr geht zu einem Freund, zu dem man gerne geht. 

Hier für Euch mal ein Überblick über die verschiedenen Bob-Haarschnitte.