Kurze Haare und Locken

Hattest du schon mal Locken in deinen kurzen Haaren? Egal, ob du schon von Natur aus Locken hast oder sie mit Hilfsmitteln in dein Haar zauberst, es ist ein Styling der anderen Art. Dazu kannst du verschiedene Methoden anwenden.

Hast du von Natur aus Locken, dann hast du vielleicht schon mal ein Styling mit Locken ausprobiert. Wenn nicht oder das einfach nicht so gut geklappt hat, hier ein paar Tipps. Je nach Haarlänge deiner Kurzhaarfrisur kannst du einen Diffuser benutzen, um deine Naturlocken hervorzuheben. Stelle dabei das Gebläse auf die niedrigste Stufe und die Hitze auf die höchste, föhne sie über Kopf, um Volumen zu erhalten. Tipp: Die kleinen „Finger“ im Diffuseraufsatz ersetzen deine Finger, lass also den Aufsatz seine Arbeit machen.

GHD Diffusor

Du kannst deine Naturlocken aber auch einfach mit dem Glätteisen nacharbeiten.

Als Hilfsmittel für Locken in kurzen Haaren eignen sich hervorragend ein Glätteisen oder ein Lockenstab. Föhne deine Haare wie gewohnt und achte darauf, dass sie komplett trocken sind und arbeite dir deine Locken in dein Styling nach. Denke daran, dass du auch einen Hitzeschutz benutzt. Mit dem Glätteisen Locken zu machen erfordert etwas Übung, aber nach ein paar Handgriffen gelingt das auch sehr gut. Wie du am besten Locken mit dem Glätteisen in deine kurzen Haare machst kannst, findest du hier. (Tippe auf das Bild)

GHD Video kurze Haare locken

Zum Abschluss nimm für deine Locken ein Haarwachs, das macht die Oberfläche noch etwas ruhiger und gibt Glanz. Knete das Haarwachs in deine Haare, um deine Locke nicht zu zerstören. Bei ganz kurzen Haaren mit einem längeren Pony legst du den Fokus der Locken einfach auf den Pony. Das wäre mal wieder eine perfekte Gelegenheit, ein Party-Styling zu probieren.

Mehr Beiträge bekommst du hier

Haare selber stylen, wie frisch vom Friseur!

Ganz ehrlich, geht das überhaupt? Ich meine NEIN! So wie beim Friseur bekomme ich zumindest meine Haare zu Hause nicht hin. Allein das Föhnen – der Profi am Gebläse hat definitiv Zauberstaub und Zauberstab in seinen Händen und macht mit meinen Haaren ein Wunderwerk. Dasselbe Ergebnis bekomme ich in meinem Badezimmer nicht hin, aber ich habe für mich einige Hilfsmittel entdeckt, die mich zufriedenstellen. Also das Ergebnis im Spiegel zumindest von vorne, von hinten sehe ich mich nicht 🙂 und das ist auch manchmal gut so.

Hier meine Livehacks für ein „do it yourself“-Styling wie nach einem Friseurbesuch.

Was ich alles dafür brauche:

  1. Optimales Shampoo für mein Haar (lass dich am besten immer von deinem Friseur beraten)
  2. Conditioner, um die Haaroberfläche zu schließen und sie geschmeidig zu machen
  3. Haarkur, um die Haare zu entwirren
  4. Haarbürste, die nicht deine Haarpracht rausreißt sondern durch deine Haare gleitet und deine Kopfhaut massiert.
  5. Föhnen
  6. Glätteisen
  7. Haaröl

Nach dem Waschen trockne ich meine Haare mit einem Frotteehandtuch, ich lasse meistens das Handtuch so lange drauf, bis ich angezogen bin, so saugt das Tuch das Wasser vollständig auf. Dann sprühe ich die Sprühkur auf und kämme meine Haare, bis sie sich geschmeidig anfühlen. Jetzt kommt der erste Tipp: Beim Föhnen immer von oben nach unten föhnen. Am besten mit der Haarbürste in die Wuchsrichtung kämmen und dabei föhnen. Damit bei mir im vorderen Bereich die Wirbel nicht aufkommen, kämme und föhne ich abwechselnd von rechts nach links – das heißt, dass ich meine vordere Partie erst ganz nach links kämme und dann komplett wieder nach rechts. Dabei entsteht mehr Volumen am Ansatz und die Ponypartie wird glatter. 

Was ich beim Föhnen gelernt habe: GEDULD. Die Haare müssen trocken sein. Denn nur etwas Restfeuchte macht mit welligen/lockigen und strapazierten Haaren was es will, nur kein schönes Ergebnis. 

Nachdem meine Haare vollständig getrocknet sind, teile ich sie mir in mehrere Partien ab und mache das Glätteisen an. Ich fange immer unten an und arbeite mich Strähne für Strähne nach oben. Wenn ich den vorderen Bereich gut geföhnt habe, muss ich das Eisen nicht anwenden, denn dann sitzen die Haare im Gesicht schon gut und müssen nicht noch verschlechtert werden;-)

Mit dem Glätteisen variiere ich immer zwischen glatt und lockig. (Im Video siehst du eine Anleitung für Locken mit dem Eisen)

Zum Schluss mache ich einige Tropfen Öl rein, aber Achtung nicht zu viel und auch nicht auf den Ansatz schmieren. Zwei bis drei Tropfen reichen. Diese gleichmäßig in den Händen verteilen und in die Längen und Spitzen einmassieren und nach unten ziehen.

Fertig ist meine „do it yourself-Frisur“ wie nach einem Friseurbesuch – nicht! Denn so perfekt wie nach einem Friseurbesuch kann man es sich nicht selbst machen – allein der Winkel, die Kraft in den Armen und die Übung macht den Profi zum Profi. Das ist auch gut so!

Mehr Informationen erhält du unter https://www.dateyourbeauty.de/

Haare selber färben – lass die Finger davon!

Ich weiß, ich weiß – Haare färben beim Profi ist teuer. Alle sechs Wochen zum Nachfärben geht wirklich ins Geld. ABER lass bloß die Finger vom „do it yourself“- Färben. Es kann nur schief gehen und am Ende zahlst du mehr – denn mit dem vorprogrammierten Desaster auf deinem Kopf wirst du dich nicht raus trauen und einen Friseur darum bitten, es wieder in Ordnung zu bringen.

Hier die häufigsten Fehler beim Haare selber färben:

1. Du schätzt deine Ausgangsfarbe falsch ein

Bin ich hell- oder mittelbraun? Oder doch dunkelblond? Vielen Frauen fällt es schwer, ihre eigene Haarfarbe richtig zu bestimmen – für meine Naturhaarfarbe gibt es gar keinen Namen! Die meisten schätzen ihre Haare zu dunkel ein. Damit das Färbeergebnis wie gewünscht ausfällt, ist es wichtig, dass die Ausgangshaarfarbe stimmt. Nur dann wird aus mittelblond auch wirklich haselnussbraun. 

2. Du hast zu hohe Erwartungen

Einmal blond sein – das war schon lange dein Traum! Doch statt nach Marilyn Monroe sieht dein Haar jetzt eher nach Pipi Langstrumpf aus. Es ist orange und das noch nicht mal gleichmäßig, sondern fleckig.

3. Du bist schlecht vorbereitet

Du hast Dir ein Haarfärbemittel in der Drogerie gekauft und würdest am liebsten sofort loslegen – geht ja schließlich schnell und unkompliziert.  Ein altes Handtuch um die Schultern, die mitgelieferten Plastikhandschuhe an und schon kann’s losgehen… Stopp!

Hast Du nicht wichtige Dinge vergessen?  Z.B. Haarklammern, einen Kamm und einen Wecker? Denn ist die Haarfarbe erst mal gemixt, ist keine Zeit mehr fürs Herumsuchen, denn die Mischung muss sofort aufgetragen werden – so steht es auf der Verpackung.

4. Du hast die Anleitung nicht gelesen

Ich habe es schon so oft selbst gemacht – das wird schon klappen. Anleitung lesen ist was für Anfänger! Seltsam nur, dass das Ergebnis anders ausfällt als beim letzten Mal. Das Haar wirkt irgendwie strohiger, bzw. die Farbe ist ganz anders als beim letzten Mal. Jede Firma ändert regelmäßig ihre Produkte, bringt neue Inhaltsstoffe auf den Markt oder verändert die gesamte Rezeptur.

5. Die Farbe reicht nicht aus

Dabei hast Du alles so gut vorbereitet: Das alte Handtuch, die Haarklemmen und den Küchenwecker zum Stoppen der Zeit bereit gelegt, die Vaseline als Schutz auf die Haut aufgetragen … und jetzt das: Beim Auftragen merkst du, dass das Färbemittel nicht ausreicht!

Am Ansatz hast du noch großzügig aufgetragen, jetzt wird es für die Längen richtig knapp. Fazit: Das Färbeergebnis wird unregelmäßig, fleckig, da nicht alle Partien gleich stark mit der Farbe in Kontakt kamen – upsi!

6. Die ersten grauen Haare färben

Spätestens, wenn sich die ersten grauen Haare zeigen, greifen viele Frauen zum Färbemittel oder zumindest zu einer Tönung. Ist der Großteil der Haare bereits ergraut, beginnt der Kampf gegen den Ansatz. Viele begehen dabei einen großen Fehler, nicht nur den ungeliebten Silberstreif, sondern das komplette Haar bis in die Spitzen zu färben. Das Ergebnis: Der Ansatz ist zwar nicht mehr grau, hat aber dennoch eine andere Farbe als das restliche Haar.

Weitere Informationen findest du auf https://www.dateyourbeauty.de