Dein optimaler Friseurtermin

7 Tipps, die du für deinen optimalen Friseurbesuch beachten solltest

Tipp1
Müde auf einem Friseurstuhl sitzen, könnte dich die eine oder andere Haarsträhne kosten. Natürlich ist ein Friseurbesuch immer Tiefenentspannung pur, sollte dir aber der Kopf nach vorne oder zur Seite fallen, kann die Schere schnell mal etwas erwischen, was sie nicht sollte und dein Friseur hat Schwierigkeiten zu schneiden.

Tipp 2
Eine gerade Haltung ist auf dem Friseurstuhl ebenfalls ratsam, damit einer symmetrischen Frisur nichts im Weg steht, außer du möchtest eine asymmetrische Frisur 😉. Außerdem werden dein Nacken und Rücken nach dem Friseurbesuch wahrscheinlich weh tun. Selbst überschlagene Beine machen eine schiefe Haltung.

Tipp 3
Viele haben Angst, dass der Friseur zu viel abschneiden könnte. Deshalb versuchst du dann beim Schneiden deinen Kopf länger zu machen oder ihn ein bisschen zur Seite zu legen, in der Hoffnung, dass dein Friseur nicht zu viel abschneidet. Er wird es merken. Wie viel geschnitten werden darf, sollte vorab geklärt sein. 

Tipp 4
Dann klingelt dein Handy und du musst unbedingt ran gehen. Auch beim Sprechen und Hochhalten deines Handys bewegst du dich, dadurch kann auch schnell mal beim Haarschnitt was daneben gehen. Dein Friseur hat keine Möglichkeit, frei zu arbeiten, da das Handy im Weg ist.

Tipp 5
Bei jedem Kämmen, Bürsten oder nur die leichteste Berührung an deinem Kopf geht dieser mit. Achte auf deine Haltung. Stelle dir vor, du wolltest eine Gurke in Scheiben schneiden. Bewegt sich diese… ist das sehr schwierig. Genau so ist es für deinen Friseur, wenn dein Kopf sich bewegt.

Tipp 6
Dein Kaffee steht noch auf der Ablage und wird langsam kalt, schnell nach vorn und den Kaffee nehmen 😂 , nicht, dass er kalt wird. Gib deinem Friseur kurz Bescheid, wenn du etwas trinken möchtest, er unterbricht dann seine Arbeit. 

Tipp 7
Und dann merkst du, dass es in der Nase kribbelt und da ist es auch schon passiert, aus Versehen zu viel abgeschnitten. Wenn du merkst, das deine Nase kribbelt, sag deinem Friseur Bescheid, er macht dann lieber kurz Halt!

„Halte still, dann klappt es auch mit deinem Haarschnitt … ✂️“

Haare waschen vor dem Friseurtermin?

Du hast dich bestimmt schon mal gefragt, ob du dir vor deinem Friseurbesuch die Haare waschen solltest. Oder machst du dir darüber gar keine Gedanken, weil beim Friseur die Haare ja eh gewaschen werden? Was könnte dein Friseur denken, wenn du mit ungewaschenen Haaren zu ihm kommst?

Warum du dir vor dem Friseurbesuch die Haare waschen solltest! Oder doch nicht?

Dein Friseur denkt auf jeden Fall nichts Schlechtes oder ekelt sich vor dir, wenn du dir einen Tag zuvor deine Haare gewaschen hast. Manchmal ist es für einen Friseur sogar besser, weil er deine Haarstruktur und Wirbel sofort sieht. Das heißt, er kann direkt auf deine Problemzonen 😬 eingehen. 

Bekommst du z. B. eine Hellerfärbung oder Blondierung, ist es sogar gut, dass du deine Haare nicht direkt vorher gewaschen hast. Durch das Haarewaschen trägst du den natürlichen Schutzfilm auf deiner Kopfhaut ab, der deine Kopfhaut vor der Hellerfärbung oder einer Blondierung auf der Kopfhaut schützt.

WICHTIG: Man sollte es natürlich nicht übertreiben. Hast du eher fettige Kopfhaut, solltest du dir überlegen, deine Haare frisch vor dem Termin zu waschen. Wichtiger für dein Friseurdate sind aber entwirrte, also frisch gebürstete Haare. 

Hier kannst du noch mal nachlesen, wie du deine Haare richtig wäscht.

„Haare waschen ist nicht unbedingt notwendig, aber auf gebürstete Haare steht jeder Friseur 😉“

Wann ist mein nächster Friseurtermin?

Ich komme gerade frisch vom Friseur. Habe den gesamten Inhalt meines Sparschweins da gelassen und sehe fantastisch aus! Doch wie lange hält dieser Traum von Haaren? Wie viel Zeit habe ich zum Sparen für meinen nächsten Friseurtermin? 

Alle drei bis acht Wochen, heißt es, sollte ein Friseurtermin zum Haare nachfärben gemacht werden. So lange dauert es, bis der nachwachsende Ansatz den Look ungepflegt aussehen lässt und man anfängt, seinen Scheitel immer mehr zu verschieben. Die Spanne drei bis acht ist individuell. Das hängt von dem Kontrast zwischen Naturhaarfarbe und der Coloration und von der Geschwindigkeit des Haarwuchses ab. Ich habe für mich entschieden: Ich mach mir einen neuen Friseurtermin, wenn ich mich unwohl fühle. Da meine Haare gesträhnt werden, wirkt mein Ansatz nicht so hart. Ich habe mehr Zeit zum Sparen und ganz ehrlich: Wenn der etwas rauswächst, sieht das ganz gut aus.

Bei einer Ombré oder einer Balayage muss man gar nicht nachfärben. Ist auch gut so, denn diese Freihandtechnik ist so teuer, dass man ein Jahr darauf sparen muss. Mit blondiertem Haar sitzt du häufiger auf dem Friseurstuhl – vor allem dann, wenn dein Naturton viel dunkler ist als die Blondierung. Aber hey – inzwischen ist alles hip und auch ein rausgewachsener Ansatz wirkt modern und nicht ungepflegt.

Für alle, die den Unterschied zwischen Strähnen, Balayage und Faceframing lernen möchten – hier ein Video mit exakter Aufklärung vom Profi selbstverständlich leicht erklärt;-)

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de