Sommer, Sonne, Sonnenschutz!

So schützt du deine Haare!

Jetzt brennt die Sommersonne auf deine Haarpracht. Diese hat schädliche UV-Strahlen, die das Haar ausbleichen und austrocknen können. Verwende daher Produkte mit UV-Schutz, auch wenn du nicht im Urlaub am Strand liegst. Deine Tagespflege für die Haut enthält diese ja auch. Die UV-Strahlen brechen die Proteine in deinem Haar, dass kann zu Spliss und Haarbruch führen.

Sommersonne ist der pure Stress für Haar und Kopfhaut. 

Deine Kopfhaut kann ebenfalls Sonnenbrand bekommen und die Haare ausbleichen… rote Rübe mit sprödem Haar? Nicht sexy! Da hilft eine Kopfbedeckung oder ein Sun Spray.

Genießt du die letzten Sommertage am See oder im Schwimmbad, vergiss nicht vor dem Baden ein Leave-In-Produkt  oder Haaröl zu benutzen, das deine Haare auch beim Schwimmen vor Salz oder aggressiven Chlor schützt. Das Haaröl schützt vor Spliss und versiegelt dein Haar.

Spüle deine Haare nach dem Baden ordentlich aus, um Chlorreste, Salzreste oder Schmutz zu entfernen. Dabei musst du nicht immer ein Shampoo benutzen. Einfach ordentlich Wasser und danach ein tiefenwirksames Pflegeprodukt, das deinem Haar Feuchtigkeit zurückgibt. Dein Conditioner darf da schon etwas reichhaltiger sein und deine Kopfhaut wird es dir danken.

Feuchtigkeit von innen hilft dem Haar auch.. also ausreichend trinken! Muss ja nicht nur Wasser sein 😉

Achte darauf, das Haar nicht noch mehr unnötiger Hitze auszusetzen. Vermeide übermäßige Hitze-Stylinggeräte, um das Haar nicht weiter zu schädigen. Einen Hitzeschutz solltest du ganzjährig benutzen.

Kann man Haare blond lasern? 

Man sollte ja immer für Innovationen offen sein und das neu angepriesene Verfahren für eine schnelle Farbveränderung zu Blond heißt: Lasere dir doch deine Haare blond!

Äääähhhhhmmm?!? Wie bitte? Kann das funktionieren?

Dass die Lasertechnik in Bereichen der Medizin von QUALIFIZIERTEM medizinischen Personal oder der Präzision wegen auch computergesteuert eingesetzt wird, ist bekannt. 

Ungeliebte Tattoos werden ebenfalls mithilfe von Lasern entfernt. 

Aber was passiert da eigentlich, wenn man schmerzverzerrt sein Arschgeweih loswird? 

Der Laser zerstört nach und die unter die Haut gebrachten Pigmente. Bei jeder Sitzung werden die Farbpigmente Stück für Stück zerkleinert, bis sie nicht mehr sichtbar sind. Die lösen sich aber nicht einfach auf und verduften, sondern mäandern schön durch dein Lymphsystem. Am Ende landet dein teuer bezahltes und nun doppelt schmerzhaftes Tattoo im Klo, weil du es auspinkelst oder … was für ein Kack!

Dabei kann auch noch dazu kommen, dass die Pigmente toxische gesundheitsschädliche Verbindungen eingehen. Du kannst Verbrennungen erleiden, Narben entstehen oder die Haut wird nachhaltig geschädigt und kann keine natürlichen Pigmente mehr bilden…

Man könnte Haare blond lasern, denn auch hier würde der Laser die natürlichen Pigmente des Haares zerstören. Das ist allerdings alles andere als gut für das Haar, denn es wird Hitze und Energie freigesetzt, die dem Haar alles andere als gut tun. Genau wie bei deiner Haut wird die Struktur deines Haares angegriffen und unter Umständen dauerhaft geschädigt. Da die Lasertechnik darüber hinaus in sachkundige Hände gehört und die Gesundheitsgefahren durch dieses Verfahren zu hoch sind, ist das Blondieren der Haare durch Laser in Deutschland nicht erlaubt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sind teurere Haarpflegeprodukte immer die besten?

Deine Haare sollen von oben bis unten gepflegt, glänzend und gesund aussehen. Je teuer, desto besser? Die Werbeversprechen der Haarindustrie verheißen genau das, aber ist es so einfach?

Nein, das ist es nicht, denn die richtige und optimale Haarpflege hängt von vielen Faktoren ab und ist sehr komplex. 

Teurere Produkte enthalten oft hochwertige Öle oder Vitamine, das bedeutet aber nicht zwingend bessere Qualität und Ergebnisse, auch günstige Produkte können durch ihre Inhaltsstoffe ähnliche Ergebnisse erzielen. Deine Haarstruktur, die Bedürfnisse deiner Kopfhaut und die jahreszeitlichen Anforderungen spielen eine wesentliche Rolle beim Erfolg deines Pflegeprodukts.

Ein zum Beispiel Shampoo soll zuallererst reinigen. Deshalb enthält es anders als Seifen Tenside. Das sind waschaktive Substanzen, die dein Haar von Fett, Schmutz und übergebliebenen Stylingprodukten befreien. Sulfate, die eine gutes Schaumergebnis, aber nicht zwingend ein gutes Waschergebnis erzielen, sind dabei nicht unbedingt von Nöten, helfen aber dabei, die Verteilung des Produkts nachvollziehen zu können. Heute können die Shampoos allerdings mehr als nur reinigen. Sie enthalten Stoffe, die kleine Risse in der Haarstruktur auffüllen, das Haar glätten und künstlichen Talg (der natürliche Glanz- und Glättungsspender) liefern. Künstliche Silikone werden immer mehr durch abbaubare Substanzen auf Zucker- und Zellulosebasis ersetzt und sind so umweltschonender.

Shampoos arbeiten immer gleich, egal aus welchem Preissegment und Ort sie stammen. Wichtig ist, sich die Formulierung und Inhaltsstoffe anzuschauen. Hier kann sich der Kauf eines teureren Produkts lohnen, denn diese sind oft reichhaltiger formuliert und du brauchst weniger Produkt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Das gilt ebenfalls für andere Haarpflegeprodukte. Anders als in der Drogerie erhältst du in Fachgeschäften und beim Friseur eine Beratung, die dir ein passendes Produkt zu den Bedürfnissen deiner Haaren sichert. 

Wie kannst Du beim nächsten Friseurbesuch einfach ein bisschen sparen?

Machen wir uns nichts vor: Ein Friseurbesuch ist nicht eben günstig. Aber man will ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und dem Friseur seines Vertrauens beim Öffnen der Tür schon mitteilen, dass man vielleicht nicht ganz so viel Geld ausgeben will, aber trotzdem schöne Haare haben möchte.

Damit nicht auf deinen Friseurbesuch und schöne Haare verzichten musst, hier 

7 Tipps, mit denen du etwas sparen kannst. 

Dabei geht es nicht um Handeln, Diskutieren und Feilschen, denn das hält nur auf, kostet nur Nerven und Zeit und bringt keine Sympathiepunkte.

Es geht um praktische Tipps wie:

  1. Bleib natürlich

    Willst du sparen, musst du auf gewisse Dienstleitungen verzichten. Du kannst zum Beispiel keine Haarfarbe wählen, die meilenweit weg von deiner Naturhaarfarbe ist. Je weiter weg die Farbe angesiedelt ist, um so öfter musst dir zum Friseur, um den gewünschten Effekt zu erhalten. Das kostet! Deshalb: Bleibst du so nah wie möglich an deiner Naturhaarfarbe, sieht es beim Rauswachsen besser aus und du brauchst nicht so oft zum Nachfärben, also auch nicht so viel Geld ausgeben.

    2. Micro Highlights

    Diejenigen, die doch ein bisschen blonder werden wollen – nur so nebenbei: Je blonder, desto teuer! – bieten sich Mirco Highlights an. Diese kann man an der Kontur und am Oberkopf setzen. Sie schenken eine gewisse Helligkeit und sehen auch beim Rauswachsen nach vier bis sechs Monaten immer noch gut aus.

    3. Farbhaarkur

    Brauchst du mehr Farbe, bietet dir dein Salon eine spezielle Haarkur an. Dein Friseur mischt diese extra auf dich abgestimmt an und du kannst damit zu Hause deiner Haarfarbe eine Auffrischung geben, die durch natürlich entsprechend länger hält.

    4. ganzer Kopf vs. halber Kopf 

    Hast du gesträhnte Haare, lasse dir einmal den gesamten Kopf strähnen und bei den nächsten Terminen nur den Oberkopf bzw. den halben Kopf. Dein Friseur setzt die Strähnen an der Kontur und am Scheitel, dass heißt im sichtbaren Bereich. Ein Refresh und doch Geld gespart.

    5. Azubi Model

    Hast du einen Salon mit einem richtig guten Ausbildungskonzept gefunden, lohnt es sich, dort als Modell für die Azubis zur Verfügung zu stellen. Win win: Du bekommst eine super Frisur und der Azubi mehr Praxis.

    6. Gute Haarpflege

    Eigentlich keine Neuigkeit, aber es muss gesagt werden. Je mehr du zu Hause pflegst, umso länger hält deine Coloration und umso weniger musst du zum Spliss schneiden… 

    7. Qualität

    Der wichtigste Punkt zum Schluss. Suche dir einen qualitativ hochwertigen Friseur. Auch hier heißt es: Wer billig kauft, zahlt drauf! Qualitativ gute Friseure sind nicht nach zweimal Abteilen und dreimal Schneiden fertig. Deren Schnitte sitzen auch noch nach sechs Wochen und die erstklassige Haarfarbe hält. Auch wenn es zu Beginn etwas teuerer sein mag, über das Jahr gerechnet, gehst du seltener zum Friseur, weil deine Frisur länger hält.

    Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

    Weitere Informationen
    dateYOURbeauty Friseur App
    dateYOURbeauty für Friseure

    Lufttrocknen … a never ending Story!

    Der Sommer ist im Anmarsch und wie jedes Jahr geht diese Diskussion wieder los: Die Haare an der Luft trocknen lassen!

    Boaaaahhh! Leute!

    Immer wieder behaupten einige oder reden sich einige ein, dass dies nicht so schädlich für die Haare sei.

    Doch ist es! Und obendrein echt dreckig!

    Drei gute Gründe, warum du dein Haar föhnen und nicht an der Luft trocknen lassen solltest:

    Erstens:

    Stell dir vor, dein Haar wäre ein Papiertaschentuch. Und nun stelle Dir das Ganze einmal im nassen Zustand und einmal im trockenen Zustand vor. Was denkt du? Welche der beiden Taschentuchvarianten ist im Alltag fester, resistenter und widerstandsfähiger? Natürlich! Das trockene Taschentuch aka Haar!

    Zweitens:

    Föhnst du deine Haare richtig, gibst du ihm die Richtung vor und du schließt die Schuppenschicht. Das Haar kann glänzen, fühlt sich gut, hat Volumen und sieht einfach schöner aus. Ganz anders ist die Sachlage beim luftgetrockneten Haar. Hier gibt es weder eine Richtung noch Glanz oder Geschmeidigkeit. Genauso sieht es auch aus, unruhig und glanzlos. Nun ja, wer auf diesen Look steht…

    Und drittens:

    auch noch als Schmutzfänger dienen möchte… bitte! Das ist der eklige Aspekt luftgetrockneten Haares. Gehst du mit nassen Haaren nach draußen, fangen diese alle in der Luft befindlichen Partikel ein. Wer glaubt, unsere Luft sei sauber, irrt gewaltig. In unserer Luft befindet sich Mikroplastik, Staub, Erde, Pollen und wer weiß was noch, also einfach Dreck! 

    Bei einem gut geföhnten Haar ist die Schuppenschicht geschlossen. Der Umweltschmutz hat dadurch weniger Chancen, haften zu bleiben und ist natürlich geschützt. Beim nassen Haar ist die Schuppenschicht offen und freut sich wie ein Staubwedel alles aufzunehmen, was es in der Luft so rumfliegt. 

    Lecker… und dieses Haar trägst du nah an deiner Haut… an deinem Gesicht …gehst damit ins Bett. Nicht sexy. Genauso wenig wie die kleinen Pickelchen, die eventuell in deinem Gesicht auftauchen. Rate mal, woher die kommen.

    Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

    Weitere Informationen

    Wie pflegst du deine Haare nach und während der Chemotherapie bzw. Krebstherapie?

    Eine Chemotherapie oder andere Krebsmedikamente können zusätzlich zur psychischen Belastung durch die Diagnose an sich je nach Erkrankung auch noch zu Haarausfall und Hautreizungen führen. 

    Wie wächst dieses Haar dann eigentlich nach und wie pflegt man es? Ein paar einfache Tipps und Informationen helfen dir, dich wohler zu fühlen.

    Zu allererst: Das chemobedingte Chaos auf deinem Kopf ist vorübergehend.

    Die Zytostatika bewirken, dass schnell teilende Zellen angegriffen und im Wachstum gehindert werden. Dazu gehören nicht nur die vermaledeiten Krebszellen, sondern auch die Haarzellen.

    Die Haarfollikel sterben ab und deine Haare fallen teilweise oder ganz aus. Sie brechen in der Haut oder kurz darüber ab und ruhende Haare wachsen nicht mehr.

    Es sind Kühlkäppis entwickelt worden, die, wenn du sie während der Chemobehandlung trägst, dafür sorgen, dass deine Haarfollikel nicht so stark angegriffen werden. Die Blutgefäße in der Kopfhaut verengen sich und die Durchblutung der Haarfollikel wird reduziert. Dadurch gelangt nicht so viel Zytostatika in die Zellen der Haarwurzel. Das kann den möglichen Haarausfall zwar nicht ganz verhindern, aber deutlich vermindern.

    Um dein Wohlbefinden zu steigern, kannst du darüber nachdenken, eine Perücke zu tragen. Frage bei deiner Krankenkasse nach, die Kosten dafür werden bis auf einen Eigenanteil übernommen. Das Fachgeschäft stattet dich dann aus und dein Friseur hilft dir gerne bei Pflege und Styling. 

    Deine Kopfhaut ist in dieser Zeit sehr empfindlich. Wasche sie mit lauwarmen Wasser und milden Shampoos. Creme sie mit fetthaltigen Salben, um sie vor dem Austrocknen zu schützen. 

    Deine verbliebenen Haare solltest du mit einer weichen Bürste kämmen, eine Spülung verwenden und auf keinen Fall chemisch behandeln. Sanftes Föhnen versteht sich von selbst, verzichte auf reizende Beautybehandlungen mit Lockenstab, Haarspray und Co.

    Schütze deine Haare und/oder Kopfhaut vor zu viel Sonneneinstrahlung, indem du einen Hut oder ein Kopftuch aufsetzt.

    Nach der Behandlung wachsen deine Haare in der Regel nach. Allerdings ganz jungfräulich!

    Genau wie bei einem Baby entwickeln sich neue Haarfollikel, die noch nicht sehr stark ausgebildet sind und keinesfalls gerade nach oben ausgerichtet sind. Dementsprechend wachsen die Haare flaumig, dünn und lockig nach. Außerdem ist das Haar sehr trocken und spröde. Es bietet sich an, das Haar eher kurz zu halten, bis sich nach ca. 6 Monaten kräftige Haarfollikel ausgebildet haben und die Haare gerade und kräftig nachwachsen.

    Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

    Weitere Informationen

    Unterschiede bei Haarfarben

    Neue Farbe für das Haar?

    „Kein Problem!“, denkst du und haust dir irgendein Produkt mit der Farbe, die dir gefällt auf die Rübe. Aber weißt du eigentlich, was du dir da auf die Haare gibst? 

    Höchstwahrscheinlich nicht, denn nur die wenigsten kennen die Unterschiede kosmetischer Haarfarben. Die solltest du aber kennen, um spätere böse Überraschungen zu verhindern und dein Haar richtig pflegen zu können.

    Was macht eigentlich eine: 

    Tönung

    Eine Tönung hat einen pH-Wert unter 7 und ist damit sauer. Dadurch ist sie nicht in der Lage, die Haarstruktur aufzubrechen und in das Haar zu gelangen. Sie legt sich lediglich wie ein lockerer Flirt auf euer Haar und dadurch spült sie sich bei jedem Waschgang raus. 

    Intensivtönung

    Die Intensivtönung dagegen öffnet dein Haar, dringt darin ein und zerstört ein paar deiner Naturpigmente, um ihre eigenen künstlichen Pigmente zu platzieren und hat die Kraft, sich in und an deinem Haar festzusetzen. Die Intensivtönung lässt sich nicht auswaschen, denn sie verändert dein Haar dauerhaft.

    Die klassische Haarfarbe

    Die klassische Haarfarbe ist schon ein anderes Kaliber. Sie öffnet dein Haar, zerstört deine Naturpigmente, um sich selbst an ihre Stelle zu setzen und damit dauerhaft deine Haarfarbe zu verändern. Eine Rückkehr zum Naturton durch Auswaschen ist nicht möglich, dein Freund die Farbe bleibt.

    Die Blondierung

    Haarveränderung mit dem größten Wumms! Die alkalische Blondierung öffnet die Schuppenschicht deiner Haare, räumt so viele wie nur mögliche Farbpigmente aus deinem Haar, um sich dann zu verdünnisieren, ohne die Schuppenschicht wieder zu verschließen….

    Nach der Blondierung muss die Haarkur dein Haar schließen und Shampoo, Conditioner und Pflegesprays sind die Freunde, die dein Haar nach diesem wilden Ritt beruhigen und wieder in Form bringen.

    Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

    Weitere Informationen
    dateYOURbeauty, die Dating App für schöne Haare

    Haarausfall bei Männern, na und?

    Na … heute Morgen nach der Dusche viele Haare gefunden und jetzt hast du Angst, dass dir deine Haare die Kündigung schreiben? Steigt vor deinem inneren Auge das Bild deines Mathematiklehrers auf, der versuchte, seine Halbglatze mit einer dünnen langen Haarsträhne zu verstecken? 

    Das muss nicht sein. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist ein Verlust von 100 bis 150 Haaren am Tag völlig normal.

    Allerdings gibt es auch bei Männern extremen Haarausfall. 

    Das Haar wächst im Alter langsamer und die Wachstumsphasen der Haarfollikel verkürzen sich. Das zeigt sich aber bei jedem Mann anders.

    Neben krankhaften Varianten, Verletzungen und diffusem Haarausfall ist nämlich bei Männern der genetisch veranlagte Haarausfall die häufigste Ursache für schwindendes Haupthaar.

    Deine Haare reagieren stark auf das Hormon Testosteron und dessen Stoffwechselprodukt 5alpha-Dihydrotestosteron (DHT). Dieses verkürzt den Lebenszyklus des Haares, was dazu führt, dass es eher ausfällt und dünner nachwächst. Deiner Haarwurzel ist es dann egal, ob du 20 oder 70 bist… durch DHT verkümmert sie und bildet kein neues Haar mehr. Game over!

    Kann man dagegen etwas tun?

    Bedingt. Natürlich trägt eine gute Kopfhaut- und Haarpflege und gesunde Ernährung zur Stärkung der Haarfollikel bei und damit zu einer besseren Haarproduktion. Allerdings kann man(n) nichts an seiner genetischen Veranlagung ändern. Diese schreibt den Weg des Haarverlustes vor.

    Nicht immer steht der anlagebedingte Haarausfall unbedingt im direkten Zusammenhang mit dem Alter. Das zeigen viele junge Männer, die ihre schwindende Haarpracht völlig selbstverständlich tragen. Egal ob Geheimratsecke, Tonsur oder gelichtetes Haar – es gilt das Gleiche wie für volles Haar – mit der richtigen Frisur und Einstellung siehst du einfach attraktiv aus.

    Du brauchst einen Liebhaber!

    Es ist überhaupt nicht verwerflich, einen Liebhaber zu haben. So ein kleines geiles Verhältnis…

    Der sollte natürlich was können, man lässt ja nicht jeden Menschen an sich ran. Vielleicht findest du nicht gleich so ein haarscharfes Exemplar, aber die Suche wird sich für dich lohnen. 

    Er wird sich Zeit für dich nehmen, wird dich freundlich begrüßen und gut zuhören können. Ihm kannst du sagen, was du willst. Deine Wünsche komplett in allen Details ausbreiten. Er wird dir diese Wünsche erfüllen, mehr noch, er wird eigene Ideen dazu beisteuern, sodass du dich am Ende so richtig toll fühlst. 

    Nicht, dass Du denkst, dein Liebhaber schmiert dir Honig um den Mund. Er wird Tacheles mit dir reden und dir sagen, was geht und was nicht. Du solltest keine Geheimnisse vor ihm haben, denn das verträgt er gar nicht. Verschweigst du ihm etwas… geht es meistens schief. Versetzt oder vertröstet wird dein Verhältnis auch nicht gerne, das trübt die Stimmung. 

    Melde dich rechtzeitig bei ihm an, dann kann er sich so richtig auf dich vorbereiten und sich genügend Zeit für dich nehmen… kleiner Prosecco dazu? 

    Ganz neue Techniken wird er sich aneignen, um dich überraschen zu können. Er macht dich nass, pflegt dich, bringt dich in Form und neue Farbe in dein Leben. Er massiert dich auch, wenn du willst ;). 

    Dabei spielt es keine Rolle, welches Geschlecht dein Verhältnis hat: kompetent, gut ausgestattet, gepflegt, professionell, persönlich und herzlich ist die Devise. 

    Es wird schon etwas kosten, aber wer richtig was kann, kostet auch Geld. Ein guter Liebhaber liebt, was er tut, hat eine harte Ausbildung genossen und wird dich von vorn bis hinten verwöhnen. Du wirst mit ihm nicht nur über euer Verhältnis reden, sondern auch deine Alltagssorgen und -freuden mit ihm teilen, er hat immer ein Ohr oder Rat.

    Hör auf ihn, denn so trägst du dein Vergnügen nach Hause und kannst es dort lange genießen. Alle, die dich sehen, werden wissen, wo du warst und dich bewundernd anschauen. Statistisch gesehen hält dieses Verhältnis länger als manche Ehe. Du musst es nur gut pflegen. Je länger du deinen Liebhaber hast, umso schöner und intensiver werden die Erlebnisse….

    Und wer jetzt denkt, er wäre auf der falschen Seite: FERKEL!

    Frauen vs. Männer im Bad

    Ist es nur ein Vorurteil, dass Frauen länger im Bad brauchen als Männer oder ist es sogar schon andersrum? 

    Wer kennt das Klischee nicht?! 

    Jeder, naja fast jeder, ist genervt, wenn von dem Anderen Haare im Bad liegen. Entweder verstopfen ihre den Abfluss oder er sprenkelt mit seinen Bartstoppeln das Waschbecken. 

    Frauen haben haufenweise Pflege-und Stylingprodukte und verstopfen damit auch noch die Badezimmerschränke, Spiegelschränke und Ablagen am Waschtisch. Für den Mann bleiben dann meistens nur die kleinen Zwischenräume, zwischen ihren ganzen Produkten. Das wiederum stört aber wieder die Frau, weil es optisch nicht zueinander passt oder sie nicht mehr an ihre eigenen Sachen kommt.

    Dabei ist die Anzahl der Styling- und Pflegeprodukte, egal ob für Haare, Körper oder Bart für die Männer in den letzten Jahren enorm gestiegen. Um alles anwenden zu können, muss man(n) doch mehr Zeit investieren, oder? 

    Laut einer Umfrage brauchen Frauen tatsächlich im Durchschnitt 8-9 Minuten länger im Bad. Das soll daran liegen, dass sie länger duschen. Ansonsten sind die Minuten vor dem Spiegel bei allen Geschlechtern gleich. Frauen schminken sich, Männer pflegen ihren Bart oder rasieren ihn.

    Die Badezimmertrends für 2024 fordern geradezu dazu auf, länger im Bad zu verweilen. 

    Auch im Jahr 2024 können sich Männer wieder auf matte, schwarze Oberflächen, edle Marmorfliesen und zeitlos-elegante schwarz-weiß Kombinationen freuen. Es gibt kontrastreiche Accessoires, die sich einfach montieren lassen, stylischen Staudamm für sie und ihn bieten und ein komplettes Badezimmer mit gemütlichem Wohnzimmercharakter erzeugen.

    dateYOURbeauty Friseur App
    dateYOURbeauty
    für Friseure
    dateYOURbeauty Kunden app
    dateYOURbeauty
    für Kunden
    Open chat
    Hallo 👋
    Wie können wir dir helfen?