Naturlocken richtig föhnen

Ist es wieder Zeit, deine wunderschönen Naturlocken zu waschen und sie zu föhnen? Dann probiere es doch mal damit…

Aber vorab noch ein paar Fakten zu deinen Naturlocken. Bei vielen sehen sie stumpf und glanzlos aus, fühlen sich trocken an und stehen in alle Richtungen ab. Das liegt daran, dass Naturlocken von Natur aus eher trocken und auch sehr widerspenstig sind, aber mit der richtigen Pflege und dem richtigen Föhnen strahlen deine Naturlocken im neuen Glanz.

Vorbereitung zum Föhnen
Deine Haare sollten mit einem Shampoo und einem Conditioner für Naturlocken gewaschen werden. Die Haare nicht rubbeln, sondern nur drücken, sonst raust du die Struktur deiner Haare noch mehr auf. In das handtuchgetrocknete Haar knetest du sowohl Stylingschaum als auch Haaröl und kämmst es mit einem grobzinkigen Kamm.

Naturlocken richtig föhnen
Mit einem Kamm twistest du deine Locken. Fange im Nacken an und arbeite dich nach oben. Je nachdem, wie viel und wie dick deine Haare sind, nimmst du entweder dickere oder dünnere Passés zum twisten. Greife mit der Spitze des Kammes das Passé und drehe es bis zur Spitze. Das machst du über den ganzen Kopf. Das ist am Anfang vielleicht etwas Arbeit, wird aber bald zur schnellen Routine. Alles mit den Händen noch einmal quetschen und mit dem Diffusor auf geringster Hitzestufe und mit leichtem Gebläse trocken föhnen und das am besten über Kopf.

Styling nach dem Föhnen
Je weniger du mit deinen Händen beim Föhnen eingreifst, umso schöner werden deine Locken. Mit ein bisschen glänzendem Wax und Glanzspray bekommenem deine geföhnten Naturlocken den perfekten Glanz und Pflege obendrauf. 

Viel Spaß beim Quetschen!

„Dein Friseur kann dir die richtige Quetschmethode für deine Naturlocken 👩🏽‍🦱 nochmal zeigen.“

dateYOURbeauty app
Lade dir die dateYOURbeauty App

Curly Girl Methode

Was genau ist die Curly Girl Methode und für wen ist sie geeignet?
Die Curly Girl Methode ist eine für deine Naturlocken abgestimmte Pflegeroutine. Sie verbessert deine Haargesundheit, betont deine Locken und reduziert Frizz. Wer Locken hat, weiß, was es bedeutet, krauses Haar zu bändigen. Wenn du Naturlocken hast, egal ob wellig oder kraus, ist die Curly Girl Methode vielleicht ja was für dich. Für glatte Haare ist die Methode weniger geeignet. 

So wird die Curly Girl Methode angewendet
Schritt 1: Erst einmal  müssen deine Haare von den alten Ablagerungen befreit werden. Um die Ablagerungen zu entfernen, nimm ein Peelingshampoo oder ein sulfathaltiges Shampoo. 

Schritt 2: Wasche dein Haar danach mit einem Co-Wash-Conditioner oder einem sulfatfreien, pflegeleichten Shampoo. Massiere deine Kopfhaut mit den Fingern oder einer Massagebürste. Dann so ausspülen, dass das Shampoo über den Rest deiner Haare läuft.

Schritt 3: Trage einen silikonfreien Conditioner auf deine Haare auf und kämme deine Haare mit den Fingern durch. Deine Haare sollten sich schleimig anfühlen, dann sättigst du deine Haare genügend. Spüle das meiste des Conditioners wieder aus deinem Haar, aber nicht alles. 

Schritt 4: Dein Haar ist jetzt sauber und gekämmt und sollte mit einer Lockencreme oder Lockengel bearbeitet werden. Ziehe es durch dein feuchtes Haar oder streiche es über die Locken. Kämme dein Haar mit einem grobzinkigem Lockenkamm, um deine Locken zu definieren.

Schritt 5: Binde ein Mikrofaser- oder Bambushandtuch wie einen Turban auf deinem Kopf. Kopf nach vorne, Handtuch herum wickeln und vorne zusammendrehen. Dadurch wird überschüssige Feuchtigkeit entfernt. Benutze kein normales Baumwollhandtuch. Trockne deine Haare dann mit einem Diffusor bei niedrigster Stufe.

Das solltest du noch vermeiden
Eine Bürste lässt deine Locken aufspringen. Locken sind, anders als bei glatten Haaren, in mehreren Strähnen gebündelt und eine Bürste teilt die Strähnen. Entwirre deine Haare nur im nassen Zustand mit den Fingern oder einem grobzinkige Kamm. Vermeide Alkohole in deinen Stylingprodukten, diese trocknen deine Haare aus und Locken neigen sowieso eher dazu, trocken zu sein, das würden Alkohole noch unterstützen. Auf Glätteisen und zu heiße beziehungsweise hohe Föhnluft solltest du ebenfalls verzichten.

Conditioner zum Haarewaschen?
Du solltest deine Haare beobachten, wenn du mit der Curly Girl Methode anfängst. Je feiner und weniger gelockt deine Haare sind, umso schwieriger wird es auf Dauer, deine Haare mit einem silikonfreiem Conditioner zu waschen. Du solltest dann ein mildes Shampoo ohne Sulfate für zwischendurch. 

„Sei wilder als deine Locken 👩🏻‍🦱“

Welche Naturlocken hast du?

Naturlocken werden oft von Trägerinnen mit glatten Haaren beneidet. Naturlocken bringen Schwung in jede Frisur, egal ob lang oder kurz. Und Naturlocken gibt es unterschiedlich ausgeprägt. Wir zeigen dir die Unterschiede, damit du herausfinden kannst, welche Locken du hast.

Wie entsteht eine Naturlocke und wie stark sind sie ausgeprägt

Wenn sich deine Haare von Natur aus ohne Hilfsmittel locken, dann sind sie durch deine Gene entstanden. Die Haarform wird mit der Entstehung der Haarwurzel festgelegt. Deine Haarstruktur hast du sicher zu 90 % vererbt bekommen. Durch eine Veränderung in der Verteilung der Hornsubstanzen bilden sich Locken. Diese sind unterschiedlich ausgeprägt und gehen von wellig über lockig bis hin zu kraus.

wellig

Wellig

Bei welligen Haaren machen deine Haare tatsächlich eine Welle. Deine Haare sind meistens fein bis normal dick und die Spitzen sind eher trocken. Für ein Styling eigentlich optimal, weil sie sich gut in Form föhnen lassen und deinem Styling Volumen geben.

Lockig

Lockig

Deine Locken fangen an, sich in sich zu drehen, sodass eine Spirale entsteht. Deine Haare sind meistens normal bis dick. Je länger deine Haare sind, desto mehr Sprungkraft verlieren sie durch ihr Gewicht und ziehen die Locke in die Länge. 

Kraus

Kraus

Kleine Locken mit viel Sprungkraft, das beschreibt kraus ganz gut. Es ist schwer, die Haare glatt zu föhnen und die Struktur ist eher stumpf und trocken. Meistens hast du auch sehr viele und dicke Haare.

Pflege für deine Naturlocken

Naturlocken sind von Grund auf immer trockener und benötigen mehr Feuchtigkeit, aber auch für die verschiedenen Arten von Locken solltest du deinen Haaren unterschiedlich viel Feuchtigkeit geben. Hier kannst du noch mal genau nachlesen, welche Pflege für deine Locken am besten ist.

„Locken sind einfach zu schneiden? Wenn dein Friseur das sagt, solltest du lieber wechseln 😬“

Lade dir jetzt die neue dateYOURbeauty App

Haare waschen vor dem Friseurtermin?

Du hast dich bestimmt schon mal gefragt, ob du dir vor deinem Friseurbesuch die Haare waschen solltest. Oder machst du dir darüber gar keine Gedanken, weil beim Friseur die Haare ja eh gewaschen werden? Was könnte dein Friseur denken, wenn du mit ungewaschenen Haaren zu ihm kommst?

Warum du dir vor dem Friseurbesuch die Haare waschen solltest! Oder doch nicht?

Dein Friseur denkt auf jeden Fall nichts Schlechtes oder ekelt sich vor dir, wenn du dir einen Tag zuvor deine Haare gewaschen hast. Manchmal ist es für einen Friseur sogar besser, weil er deine Haarstruktur und Wirbel sofort sieht. Das heißt, er kann direkt auf deine Problemzonen 😬 eingehen. 

Bekommst du z. B. eine Hellerfärbung oder Blondierung, ist es sogar gut, dass du deine Haare nicht direkt vorher gewaschen hast. Durch das Haarewaschen trägst du den natürlichen Schutzfilm auf deiner Kopfhaut ab, der deine Kopfhaut vor der Hellerfärbung oder einer Blondierung auf der Kopfhaut schützt.

WICHTIG: Man sollte es natürlich nicht übertreiben. Hast du eher fettige Kopfhaut, solltest du dir überlegen, deine Haare frisch vor dem Termin zu waschen. Wichtiger für dein Friseurdate sind aber entwirrte, also frisch gebürstete Haare. 

Hier kannst du noch mal nachlesen, wie du deine Haare richtig wäscht.

„Haare waschen ist nicht unbedingt notwendig, aber auf gebürstete Haare steht jeder Friseur 😉“

Wie pflegst du deine Locken richtig?

Zuerst ist zu klären, über welche Locken wir hier schreiben. Es geht um die Naturlocke, nicht die Locke, die du dir mit Hitze-Tools in dein Haar zauberst.

Woher kommen überhaupt deine Naturlocken … 

Ob deine Haare lockig oder glatt sind, liegt in deinen Genen. Deine DNA bestimmt nämlich den Querschnitt deiner Haare. Je runder dieser ausfällt, desto glatter ist das Haar. Je ovaler der Querschnitt des Haars, desto lockiger wird dein Haar.

Die meisten Naturlocken sind viel zu trocken und sehen deswegen strohig und strubbelig aus. Deswegen ist es wichtig, sie mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Aber Achtung: Auch deine Locken kannst du „überpflegen“, das merkst du daran, dass sie kraftlos herunter hängen und keine Spannkraft haben.

Wie pflegst du deine Locken richtig?

Lockige Haare mögen es so gar nicht im trockenen, gelockten Zustand gebürstet zu werden. Erst nach dem Shampoonieren, wenn du eine Haarkur oder einen Conditioner in deinen Haaren hast, solltest du mit einem groben Kamm oder einer Bürste deine lockigen Haare bürsten. 

Shampoo, Conditioner und Haarkur bei lockigen Haaren sind das Minimum 

Da lockiges Haar eher zu Trockenheit neigt, ist es unerlässlich, Shampoos, Conditioner und Haarkur zu verwenden, die viel Feuchtigkeit spenden und nährend wirken. Starke Inhaltsstoffe wie Sulfate und Parabene sind zwar intensiv reinigend, aber sie rauben deinen Locken gerne die Feuchtigkeit. Achte auf spezielle Lockenserien, die viel Pflege beinhalten und mild zu deinem Haar sind. Wenn du lockige Haare hast, sind ein Shampoo + Conditioner deine Routine beim Waschen. Deine Locken brauchen mindestens alle 3-5 Haarwäschen eine Haarkur. 

Die starke Locke und die feine Locke. 

Starke, dicke Locken brauchen viel Feuchtigkeit, wo hingegen eine feine Locke Feuchtigkeit und Festigkeit braucht. Das erhöht bei einer feinen Locke die Spannkraft und die Haltbarkeit deines Stylings. Leider reicht das noch nicht aus, um eine Naturlocke zum Glänzen zu bringen. Ein Stylingprodukt, oder eine Pflege, die in deinem Haar verweilt, ist meist das fehlende Stück in deinem Locken Puzzle. Damit die lockige Oberfläche überhaupt Licht reflektiert, sodass sie glänzt, brauchen sie Öle und Fette,… dann fühlt sie sich so richtig wohl.

„Ob lockig oder glatt,… keiner steht morgens auf wie ein Hollywood-Star 😌. Die Lösung: Gute Heimpflege, gute Produkte und ein Friseur, der deine Locken liebt 👩🏻‍🦱.“

La Biosthetique Paris

Die besten Frisuren für lockige Haare

So findest du die besten Frisuren für deine Locken
Frisuren für deine lockigen Haare können schon eine Herausforderung sein. Es muss ein großes Volumen gebändigt werden, um es in Form zu bringen. Und dabei ist es egal, ob es eine leichte Welle oder eine Krause ist. Die Dynamik und Fallrichtung deiner Locke kann nicht einfach geändert und muss mit bestimmten Schneidetechniken und Varianten in die gewünschte Form gebracht werden. 

Trocken oder nass schneiden?
Du bist es sicherlich gewohnt, dass deine Haare im nassen Zustand geschnitten werden. Das ist auch richtig so, allerdings kann es bei lockigen Haaren schnell passieren, dass sie dann im trockenen Zustand zu kurz werden. Das sollte dein Friseur beachten. Umso stärker deine locke ist, umso schneller kann es passieren, dass man zu viel abschneidet, weil deine Haare im nassen Zustand länger aussehen. Das heißt aber nicht, dass deine Haare nicht gewaschen werden sollten; dies erleichtert das Abteilen und man kann exakter arbeiten.

Midi Längen bei Locken
Bei der Länge kann man eigentlich nichts falsch machen. Ob mit oder ohne Pony, es ist eine unfehlbare Lösung für deine Locken. Um die Locken zu verstärken, können z. B. bei einem Long Bob Finish-Produkte für lockige Haare verwendet werden. Wichtig ist aber, dass die Locke so natürlich wie möglich aussieht.

Besonders langes dickes, lockiges Haar
Lockiges Haar neigt schnell dazu, sehr voluminös zu sein. Da sind Stufen schon sehr sinnvoll, man muss aber darauf achten, mit den Stufen nicht noch extra Volumen zu bekommen. Hier sollte man eher darauf achten, die Stufen im unteren Haar schneiden zu lassen. Das nimmt Volumen aus dem unteren Teil und verschiebt es nach oben, um das Volumen auf dem Kopf zu verteilen.

Micro Bob
Kannst du definitiv machen, aber da muss dein Friseur mit Bedacht rangehen. Umso kürzer die Haare werden, umso mehr können sie in die Richtungen gehen, in die die Locke möchte und es sieht eher so aus, als hättest du in die Steckdose gefasst. Ein kurzer Bob ist möglich und sollte im nassen Zustand eher etwas länger gelassen und im trockenen Zustand nachgeschnitten werden. Man sieht dann einfach besser, wo deine einzelnen Locken hinfallen und sich bewegen.

Der perfekte Pony
Du solltest eher einen längeren Pony wählen, der Gewicht hat, denn wenn der Pony zu kurz geschnitten wird, sieht es eher so aus, als hätte ein Marder daran genagt. Die beliebten Curtain Bangs wären optimal oder ein Pony, wo ein Teil deiner Stirn durchscheint.

Bei lockigen Haaren ist es wichtig, auf die Struktur, die Fallrichtung und die Beschaffenheit zu achten. Locken führen ein eigenes Leben und lassen sich schwer in eine andere Richtung führen. Es wäre besser, deine Locke mit der richtigen Schneidetechnik zu unterstützen, anstatt dagegen zu arbeiten.

„Falls du noch nicht den perfekten Friseur hast, der mit deinen Locken umgehen kann, sprich doch einfach eine Frau mit schönen Locken auf der Strasse an, sie hat vielleicht den richtigen Lockenkünstler als Friseur für Dich 😉“

Pflege- und Stylingprodukte findest du hier

Ideen für Frisuren mit Locken

Hier noch ein Beitrag um deine Power Locken in Szene zu setzen.

Haare lieber an der Luft trocknen oder föhnen?

Solltest du deine Haare lieber an der Luft trocknen lassen oder föhnen?

Was ist denn nun besser für deine Haare, Lufttrocknen oder Föhnen? 

Jeden Tag frisch geföhnte Haare mit Volumen und Glanz wäre doch optimal, aber das behalten wir uns meist für besondere Anlässe vor, um die Haare zu schonen. Schließlich ist die Hitze vom Föhn nicht gut für unsere Haare und wir wollen sie dadurch schützen und lassen sie lieber an der Luft trocknen.

Aber ist das wirklich besser?

Beim Lufttrocknen deiner Haare kann es zu Spliss kommen. Das Haar quillt durch das Wasser auf und kann dazu sehr stark überdehnt werden, das führt zu Druck auf die Schuppenschicht und lässt das Haar dadurch viel leichter brechen. Je länger deine Haare sind, umso schwerer werden sie im nassen Zustand und können schneller brechen. Außerdem verliert das Haar im nassen Zustand an Kraft. 

Also solltest du deine Haare so schnell wie möglich trocken bekommen und das geht nur mit einem Föhn. Also höchstes Gebläse und auf die höchste Hitzestufe? Nein, das wäre genauso schädlich für deine Haare.

Das Beste und Schonendste für deine Haare… Mit einem Handtuch so gut vortrocknen, wie es geht. Achtung! Nicht RUBBELN nur wringen. Eine zusätzliche Hilfe ist ein Blow-out-Spray von Redken, das deine Haare schneller trocknen lässt und gleichzeitig einen Hitzeschutz bietet. Vorsichtig in den Spitzen beginnend, deine Haare bürsten oder kämmen. Stelle deinen Föhn auf das stärkste Gebläse und die niedrigste Hitzestufe ein. Damit sind deine Haare optimal geschützt. Kleiner Tipp: Föhne deine Haare am besten in Wuchsrichtung.

REDKEN Quick Blowout

Fazit: Keiner möchte lange in seinen nassen Klamotten rumlaufen. Deine Haaren mögen das auch nicht so gern.❤️

Wie solltest du mit langen Haaren schlafen? klicke hier