Curly Girl Methode

Was genau ist die Curly Girl Methode und für wen ist sie geeignet?
Die Curly Girl Methode ist eine für deine Naturlocken abgestimmte Pflegeroutine. Sie verbessert deine Haargesundheit, betont deine Locken und reduziert Frizz. Wer Locken hat, weiß, was es bedeutet, krauses Haar zu bändigen. Wenn du Naturlocken hast, egal ob wellig oder kraus, ist die Curly Girl Methode vielleicht ja was für dich. Für glatte Haare ist die Methode weniger geeignet. 

So wird die Curly Girl Methode angewendet
Schritt 1: Erst einmal  müssen deine Haare von den alten Ablagerungen befreit werden. Um die Ablagerungen zu entfernen, nimm ein Peelingshampoo oder ein sulfathaltiges Shampoo. 

Schritt 2: Wasche dein Haar danach mit einem Co-Wash-Conditioner oder einem sulfatfreien, pflegeleichten Shampoo. Massiere deine Kopfhaut mit den Fingern oder einer Massagebürste. Dann so ausspülen, dass das Shampoo über den Rest deiner Haare läuft.

Schritt 3: Trage einen silikonfreien Conditioner auf deine Haare auf und kämme deine Haare mit den Fingern durch. Deine Haare sollten sich schleimig anfühlen, dann sättigst du deine Haare genügend. Spüle das meiste des Conditioners wieder aus deinem Haar, aber nicht alles. 

Schritt 4: Dein Haar ist jetzt sauber und gekämmt und sollte mit einer Lockencreme oder Lockengel bearbeitet werden. Ziehe es durch dein feuchtes Haar oder streiche es über die Locken. Kämme dein Haar mit einem grobzinkigem Lockenkamm, um deine Locken zu definieren.

Schritt 5: Binde ein Mikrofaser- oder Bambushandtuch wie einen Turban auf deinem Kopf. Kopf nach vorne, Handtuch herum wickeln und vorne zusammendrehen. Dadurch wird überschüssige Feuchtigkeit entfernt. Benutze kein normales Baumwollhandtuch. Trockne deine Haare dann mit einem Diffusor bei niedrigster Stufe.

Das solltest du noch vermeiden
Eine Bürste lässt deine Locken aufspringen. Locken sind, anders als bei glatten Haaren, in mehreren Strähnen gebündelt und eine Bürste teilt die Strähnen. Entwirre deine Haare nur im nassen Zustand mit den Fingern oder einem grobzinkige Kamm. Vermeide Alkohole in deinen Stylingprodukten, diese trocknen deine Haare aus und Locken neigen sowieso eher dazu, trocken zu sein, das würden Alkohole noch unterstützen. Auf Glätteisen und zu heiße beziehungsweise hohe Föhnluft solltest du ebenfalls verzichten.

Conditioner zum Haarewaschen?
Du solltest deine Haare beobachten, wenn du mit der Curly Girl Methode anfängst. Je feiner und weniger gelockt deine Haare sind, umso schwieriger wird es auf Dauer, deine Haare mit einem silikonfreiem Conditioner zu waschen. Du solltest dann ein mildes Shampoo ohne Sulfate für zwischendurch. 

„Sei wilder als deine Locken 👩🏻‍🦱“

Wie pflegst du deine Locken richtig?

Zuerst ist zu klären, über welche Locken wir hier schreiben. Es geht um die Naturlocke, nicht die Locke, die du dir mit Hitze-Tools in dein Haar zauberst.

Woher kommen überhaupt deine Naturlocken … 

Ob deine Haare lockig oder glatt sind, liegt in deinen Genen. Deine DNA bestimmt nämlich den Querschnitt deiner Haare. Je runder dieser ausfällt, desto glatter ist das Haar. Je ovaler der Querschnitt des Haars, desto lockiger wird dein Haar.

Die meisten Naturlocken sind viel zu trocken und sehen deswegen strohig und strubbelig aus. Deswegen ist es wichtig, sie mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Aber Achtung: Auch deine Locken kannst du „überpflegen“, das merkst du daran, dass sie kraftlos herunter hängen und keine Spannkraft haben.

Wie pflegst du deine Locken richtig?

Lockige Haare mögen es so gar nicht im trockenen, gelockten Zustand gebürstet zu werden. Erst nach dem Shampoonieren, wenn du eine Haarkur oder einen Conditioner in deinen Haaren hast, solltest du mit einem groben Kamm oder einer Bürste deine lockigen Haare bürsten. 

Shampoo, Conditioner und Haarkur bei lockigen Haaren sind das Minimum 

Da lockiges Haar eher zu Trockenheit neigt, ist es unerlässlich, Shampoos, Conditioner und Haarkur zu verwenden, die viel Feuchtigkeit spenden und nährend wirken. Starke Inhaltsstoffe wie Sulfate und Parabene sind zwar intensiv reinigend, aber sie rauben deinen Locken gerne die Feuchtigkeit. Achte auf spezielle Lockenserien, die viel Pflege beinhalten und mild zu deinem Haar sind. Wenn du lockige Haare hast, sind ein Shampoo + Conditioner deine Routine beim Waschen. Deine Locken brauchen mindestens alle 3-5 Haarwäschen eine Haarkur. 

Die starke Locke und die feine Locke. 

Starke, dicke Locken brauchen viel Feuchtigkeit, wo hingegen eine feine Locke Feuchtigkeit und Festigkeit braucht. Das erhöht bei einer feinen Locke die Spannkraft und die Haltbarkeit deines Stylings. Leider reicht das noch nicht aus, um eine Naturlocke zum Glänzen zu bringen. Ein Stylingprodukt, oder eine Pflege, die in deinem Haar verweilt, ist meist das fehlende Stück in deinem Locken Puzzle. Damit die lockige Oberfläche überhaupt Licht reflektiert, sodass sie glänzt, brauchen sie Öle und Fette,… dann fühlt sie sich so richtig wohl.

„Ob lockig oder glatt,… keiner steht morgens auf wie ein Hollywood-Star 😌. Die Lösung: Gute Heimpflege, gute Produkte und ein Friseur, der deine Locken liebt 👩🏻‍🦱.“

La Biosthetique Paris

Die besten Frisuren für lockige Haare

So findest du die besten Frisuren für deine Locken
Frisuren für deine lockigen Haare können schon eine Herausforderung sein. Es muss ein großes Volumen gebändigt werden, um es in Form zu bringen. Und dabei ist es egal, ob es eine leichte Welle oder eine Krause ist. Die Dynamik und Fallrichtung deiner Locke kann nicht einfach geändert und muss mit bestimmten Schneidetechniken und Varianten in die gewünschte Form gebracht werden. 

Trocken oder nass schneiden?
Du bist es sicherlich gewohnt, dass deine Haare im nassen Zustand geschnitten werden. Das ist auch richtig so, allerdings kann es bei lockigen Haaren schnell passieren, dass sie dann im trockenen Zustand zu kurz werden. Das sollte dein Friseur beachten. Umso stärker deine locke ist, umso schneller kann es passieren, dass man zu viel abschneidet, weil deine Haare im nassen Zustand länger aussehen. Das heißt aber nicht, dass deine Haare nicht gewaschen werden sollten; dies erleichtert das Abteilen und man kann exakter arbeiten.

Midi Längen bei Locken
Bei der Länge kann man eigentlich nichts falsch machen. Ob mit oder ohne Pony, es ist eine unfehlbare Lösung für deine Locken. Um die Locken zu verstärken, können z. B. bei einem Long Bob Finish-Produkte für lockige Haare verwendet werden. Wichtig ist aber, dass die Locke so natürlich wie möglich aussieht.

Besonders langes dickes, lockiges Haar
Lockiges Haar neigt schnell dazu, sehr voluminös zu sein. Da sind Stufen schon sehr sinnvoll, man muss aber darauf achten, mit den Stufen nicht noch extra Volumen zu bekommen. Hier sollte man eher darauf achten, die Stufen im unteren Haar schneiden zu lassen. Das nimmt Volumen aus dem unteren Teil und verschiebt es nach oben, um das Volumen auf dem Kopf zu verteilen.

Micro Bob
Kannst du definitiv machen, aber da muss dein Friseur mit Bedacht rangehen. Umso kürzer die Haare werden, umso mehr können sie in die Richtungen gehen, in die die Locke möchte und es sieht eher so aus, als hättest du in die Steckdose gefasst. Ein kurzer Bob ist möglich und sollte im nassen Zustand eher etwas länger gelassen und im trockenen Zustand nachgeschnitten werden. Man sieht dann einfach besser, wo deine einzelnen Locken hinfallen und sich bewegen.

Der perfekte Pony
Du solltest eher einen längeren Pony wählen, der Gewicht hat, denn wenn der Pony zu kurz geschnitten wird, sieht es eher so aus, als hätte ein Marder daran genagt. Die beliebten Curtain Bangs wären optimal oder ein Pony, wo ein Teil deiner Stirn durchscheint.

Bei lockigen Haaren ist es wichtig, auf die Struktur, die Fallrichtung und die Beschaffenheit zu achten. Locken führen ein eigenes Leben und lassen sich schwer in eine andere Richtung führen. Es wäre besser, deine Locke mit der richtigen Schneidetechnik zu unterstützen, anstatt dagegen zu arbeiten.

„Falls du noch nicht den perfekten Friseur hast, der mit deinen Locken umgehen kann, sprich doch einfach eine Frau mit schönen Locken auf der Strasse an, sie hat vielleicht den richtigen Lockenkünstler als Friseur für Dich 😉“

Pflege- und Stylingprodukte findest du hier

Ideen für Frisuren mit Locken

Hier noch ein Beitrag um deine Power Locken in Szene zu setzen.

Kurze Haare und Locken

Hattest du schon mal Locken in deinen kurzen Haaren? Egal, ob du schon von Natur aus Locken hast oder sie mit Hilfsmitteln in dein Haar zauberst, es ist ein Styling der anderen Art. Dazu kannst du verschiedene Methoden anwenden.

Hast du von Natur aus Locken, dann hast du vielleicht schon mal ein Styling mit Locken ausprobiert. Wenn nicht oder das einfach nicht so gut geklappt hat, hier ein paar Tipps. Je nach Haarlänge deiner Kurzhaarfrisur kannst du einen Diffuser benutzen, um deine Naturlocken hervorzuheben. Stelle dabei das Gebläse auf die niedrigste Stufe und die Hitze auf die höchste, föhne sie über Kopf, um Volumen zu erhalten. Tipp: Die kleinen „Finger“ im Diffuseraufsatz ersetzen deine Finger, lass also den Aufsatz seine Arbeit machen.

GHD Diffusor

Du kannst deine Naturlocken aber auch einfach mit dem Glätteisen nacharbeiten.

Als Hilfsmittel für Locken in kurzen Haaren eignen sich hervorragend ein Glätteisen oder ein Lockenstab. Föhne deine Haare wie gewohnt und achte darauf, dass sie komplett trocken sind und arbeite dir deine Locken in dein Styling nach. Denke daran, dass du auch einen Hitzeschutz benutzt. Mit dem Glätteisen Locken zu machen erfordert etwas Übung, aber nach ein paar Handgriffen gelingt das auch sehr gut. Wie du am besten Locken mit dem Glätteisen in deine kurzen Haare machst kannst, findest du hier. (Tippe auf das Bild)

GHD Video kurze Haare locken

Zum Abschluss nimm für deine Locken ein Haarwachs, das macht die Oberfläche noch etwas ruhiger und gibt Glanz. Knete das Haarwachs in deine Haare, um deine Locke nicht zu zerstören. Bei ganz kurzen Haaren mit einem längeren Pony legst du den Fokus der Locken einfach auf den Pony. Das wäre mal wieder eine perfekte Gelegenheit, ein Party-Styling zu probieren.

Mehr Beiträge bekommst du hier

Welche Tools machen bei Locken Sinn?

Es gibt zahlreiche Stylingtools auf dem Beautymarkt. Aber welches Stylingprodukt macht wirklich Sinn zum Locken stylen? Folgende Tipps helfen dir dabei, die richtigen Varianten auszuwählen.

Der altbewährte Föhn

Zum Stylen und Definieren der Locke ist ein Föhn mit Diffuser-Aufsatz genau das Richtige. Dieser Aufsatz gehört bei vielen Föhn-Modellen bereits zur Standardausrüstung dazu. Ein Diffuser sieht aus wie ein kleiner runder Teller, auf dem viele kleine Plastik-Stifte eingebaut sind.

Du steckst den Aufsatz einfach auf den Föhn und dann legst du Strähne für Strähne in den Aufsatz rein und schaltest den Föhn auf mittlerer Temperatur ein. Da der Luftstrom beim Diffuser von unten kommt, wird das Haar besonders gut definiert und die Locken fixiert.

Der neuste Schrei sind Föhn-Modelle mit Ionen-Technologie. Diese Art von Föhn mindert Frizz, der bei Locken öfter auftritt. Ein Ionen-Föhn lässt die Haare außerdem schön glänzen und das Kämmen wird einfacher.

Helfer in der Not: Der Lockenstab

Ein Lockenstab ist vor allem für leichte Naturlocken ideal, wenn man diese stärker definieren möchte. Wichtig dabei: Entscheide dich für eine Variante. Beachte den Durchmesser des Lockenstabs. Wenn du es natürlich haben möchtest, dann wähle einen Lockenstab mit dem Durchmesser deiner Locke.

Ein Lockenstab mit Keramikbeschichtung ist bei trockenen Locken besonders empfehlenswert. Diese Modelle sind zwar etwas teurer, aber dafür sind sie auch sanfter zum Haar. Die Keramikbeschichtung schenkt den Locken einen schönen Glanz und verhindert spröde Spitzen.

Für die Profis unter uns: Das Glätteisen

Du brauchst etwas Abwechslung im Haar? Durch ein Glätteisen kannst du deine Locken vorübergehend in unzählige Looks verwandeln. Dafür brauchst du aber ein Gerät, was genügend Power hat, um störrische Naturlocken stylen zu können.

Wenn du sehr viele Locken hast, dann wähle am besten ein sehr breites Modell aus, um beim Glätten der Locken Zeit zu sparen. Ein gutes Glätteisen kostet etwas mehr – es lohnt sich aber darauf zu sparen und ein besseres Modell zu kaufen. Vor allem bei Locken ist ein Gerät mit wenig Power zwecklos. Naturlocken brauchen eine etwas höhere Temperatureinstellung (etwa 180 Grad) als glatte Haare. Ist die Temperatur zu niedrig, musst du eine Strähne mehrmals glätten und riskierst dadurch größere Hitzeschäden im Haar.

Erfahre mehr über die Styling-Tools von GHD