Heute ist Waschtag!

Wie oft sollte man eigentlich Haare waschen?

Jeder mag das frische und duftende Gefühl nach dem Haarewaschen. Ich finde auch, dass die Haare bei mir nur frisch gut liegen – am nächsten Tag bin ich eher schon beim Zopf und am dritten Tag – wenn ich es so lange aushalte – trage ich einen Dutt mit ganz viel Haarspray und Trockenshampoo.

Fakt ist: Wer öfter wäscht, als es sein Haartyp benötigt, strapaziert Kopfhaut und Haar.

Je nach Haartyp sollte man über die Häufigkeit der Haarwäsche entschieden werden. Feines, dünnes Haar liegt viel enger an der Kopfhaut und fettet schneller als ein lockiges oder krauses Haar, welches sich von der Kopfhaut mehr abhebt. Auch die Länge der Haare entscheidet darüber, wie oft der Kopf ein Schaumbad erhält. Langes Haar ist schwer, liegt eng auf der Kopfhaut und fettet dadurch schneller. Kurzes Haar ist leichter und hat weniger Kontakt zur Kopfhaut, deshalb müssen kurze Haare nicht so oft gewaschen werden wie kurze. Die Entscheidung über häufige Haarwäsche entscheidet auch die Haarfarbe – Natur oder gefärbt? Haare, die chemisch behandelt wurde, sind trockener und fetten dadurch weniger als natürliche Haare.

Außerdem entscheidet die Haut von Gesicht und Körper über die Haarwäsche. Je trockener die Haut, desto trockener ist auch die Kopfhaut. Das Gleiche gilt für fettende Haut. Hier wird die Haarpracht öfter geschäumt. Und zu guter Letzt: Die Jahreszeit entscheidet ebenfalls über die Häufigkeit des Haarewaschens. Im Sommer schwitzen wir mehr als im Winter, somit waschen wir in den heißen Monaten auch öfter unsere Haare.

Wichtig ist nur, dass wir auch genau wissen, wie wir unsere Haare waschen sollen und was wir zum Waschen am besten benutzen sollen – denn auch hier können einige Fehler passieren, wie man im Video gut sehen kann.

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de/

Wann ist mein nächster Friseurtermin?

Ich komme gerade frisch vom Friseur. Habe den gesamten Inhalt meines Sparschweins da gelassen und sehe fantastisch aus! Doch wie lange hält dieser Traum von Haaren? Wie viel Zeit habe ich zum Sparen für meinen nächsten Friseurtermin? 

Alle drei bis acht Wochen, heißt es, sollte ein Friseurtermin zum Haare nachfärben gemacht werden. So lange dauert es, bis der nachwachsende Ansatz den Look ungepflegt aussehen lässt und man anfängt, seinen Scheitel immer mehr zu verschieben. Die Spanne drei bis acht ist individuell. Das hängt von dem Kontrast zwischen Naturhaarfarbe und der Coloration und von der Geschwindigkeit des Haarwuchses ab. Ich habe für mich entschieden: Ich mach mir einen neuen Friseurtermin, wenn ich mich unwohl fühle. Da meine Haare gesträhnt werden, wirkt mein Ansatz nicht so hart. Ich habe mehr Zeit zum Sparen und ganz ehrlich: Wenn der etwas rauswächst, sieht das ganz gut aus.

Bei einer Ombré oder einer Balayage muss man gar nicht nachfärben. Ist auch gut so, denn diese Freihandtechnik ist so teuer, dass man ein Jahr darauf sparen muss. Mit blondiertem Haar sitzt du häufiger auf dem Friseurstuhl – vor allem dann, wenn dein Naturton viel dunkler ist als die Blondierung. Aber hey – inzwischen ist alles hip und auch ein rausgewachsener Ansatz wirkt modern und nicht ungepflegt.

Für alle, die den Unterschied zwischen Strähnen, Balayage und Faceframing lernen möchten – hier ein Video mit exakter Aufklärung vom Profi selbstverständlich leicht erklärt;-)

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Warum muss ich als Frau beim Friseur mehr blechen?

Ich arbeite nicht bei der Antidiskriminierungsstelle, trotzdem beschäftige ich mich mit der Frage, warum 90 Prozent aller Salons Preise nach Geschlechtern differenzieren?

Diese Frage ist in Vergessenheit geraten, aber gerade erst bei meinem letzten Friseurbesuch war es wieder da: Neben mir sitzt ein Typ – Haare bis zum Kinn – wie meine. Er bekam die Spitzen geschnitten und Strähne wurden nachgesetzt – alles genauso wie bei meiner Behandlung. Am Ende zahlte ich mehr, wesentlich mehr – aber warum nur?

Die Antwort besteht aus mehreren Teilen: Für eine Frau rechnet der Friseur zwischen 45 Minuten bis zu einer Stunde. Bei einem Mann liegt der Aufwand bei 35 Minuten bis 45 Minuten. Und berechnet wird unteranderem nach Zeit. Außerdem ist das Spitzen schneiden bei einer Frau aufwendiger als bei einem Mann. Das Föhnen dauert bei einer Frau länger, da der Friseur mit einer Rundbürste arbeitet – das passiert bei einem Mann eher seltener. Es wird gemunkelt, dass Frauen viel komplizierter sind als Männer und mehr Produkt verbrauchen. 

Naja, ob das Erklärung genug ist? Im folgenden Video wird es auf den Punkt gebracht – Smile garantiert!

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de/

Haare selber stylen, wie frisch vom Friseur!

Ganz ehrlich, geht das überhaupt? Ich meine NEIN! So wie beim Friseur bekomme ich zumindest meine Haare zu Hause nicht hin. Allein das Föhnen – der Profi am Gebläse hat definitiv Zauberstaub und Zauberstab in seinen Händen und macht mit meinen Haaren ein Wunderwerk. Dasselbe Ergebnis bekomme ich in meinem Badezimmer nicht hin, aber ich habe für mich einige Hilfsmittel entdeckt, die mich zufriedenstellen. Also das Ergebnis im Spiegel zumindest von vorne, von hinten sehe ich mich nicht 🙂 und das ist auch manchmal gut so.

Hier meine Livehacks für ein „do it yourself“-Styling wie nach einem Friseurbesuch.

Was ich alles dafür brauche:

  1. Optimales Shampoo für mein Haar (lass dich am besten immer von deinem Friseur beraten)
  2. Conditioner, um die Haaroberfläche zu schließen und sie geschmeidig zu machen
  3. Haarkur, um die Haare zu entwirren
  4. Haarbürste, die nicht deine Haarpracht rausreißt sondern durch deine Haare gleitet und deine Kopfhaut massiert.
  5. Föhnen
  6. Glätteisen
  7. Haaröl

Nach dem Waschen trockne ich meine Haare mit einem Frotteehandtuch, ich lasse meistens das Handtuch so lange drauf, bis ich angezogen bin, so saugt das Tuch das Wasser vollständig auf. Dann sprühe ich die Sprühkur auf und kämme meine Haare, bis sie sich geschmeidig anfühlen. Jetzt kommt der erste Tipp: Beim Föhnen immer von oben nach unten föhnen. Am besten mit der Haarbürste in die Wuchsrichtung kämmen und dabei föhnen. Damit bei mir im vorderen Bereich die Wirbel nicht aufkommen, kämme und föhne ich abwechselnd von rechts nach links – das heißt, dass ich meine vordere Partie erst ganz nach links kämme und dann komplett wieder nach rechts. Dabei entsteht mehr Volumen am Ansatz und die Ponypartie wird glatter. 

Was ich beim Föhnen gelernt habe: GEDULD. Die Haare müssen trocken sein. Denn nur etwas Restfeuchte macht mit welligen/lockigen und strapazierten Haaren was es will, nur kein schönes Ergebnis. 

Nachdem meine Haare vollständig getrocknet sind, teile ich sie mir in mehrere Partien ab und mache das Glätteisen an. Ich fange immer unten an und arbeite mich Strähne für Strähne nach oben. Wenn ich den vorderen Bereich gut geföhnt habe, muss ich das Eisen nicht anwenden, denn dann sitzen die Haare im Gesicht schon gut und müssen nicht noch verschlechtert werden;-)

Mit dem Glätteisen variiere ich immer zwischen glatt und lockig. (Im Video siehst du eine Anleitung für Locken mit dem Eisen)

Zum Schluss mache ich einige Tropfen Öl rein, aber Achtung nicht zu viel und auch nicht auf den Ansatz schmieren. Zwei bis drei Tropfen reichen. Diese gleichmäßig in den Händen verteilen und in die Längen und Spitzen einmassieren und nach unten ziehen.

Fertig ist meine „do it yourself-Frisur“ wie nach einem Friseurbesuch – nicht! Denn so perfekt wie nach einem Friseurbesuch kann man es sich nicht selbst machen – allein der Winkel, die Kraft in den Armen und die Übung macht den Profi zum Profi. Das ist auch gut so!

Mehr Informationen erhält du unter https://www.dateyourbeauty.de/

Haare selber färben – lass die Finger davon!

Ich weiß, ich weiß – Haare färben beim Profi ist teuer. Alle sechs Wochen zum Nachfärben geht wirklich ins Geld. ABER lass bloß die Finger vom „do it yourself“- Färben. Es kann nur schief gehen und am Ende zahlst du mehr – denn mit dem vorprogrammierten Desaster auf deinem Kopf wirst du dich nicht raus trauen und einen Friseur darum bitten, es wieder in Ordnung zu bringen.

Hier die häufigsten Fehler beim Haare selber färben:

1. Du schätzt deine Ausgangsfarbe falsch ein

Bin ich hell- oder mittelbraun? Oder doch dunkelblond? Vielen Frauen fällt es schwer, ihre eigene Haarfarbe richtig zu bestimmen – für meine Naturhaarfarbe gibt es gar keinen Namen! Die meisten schätzen ihre Haare zu dunkel ein. Damit das Färbeergebnis wie gewünscht ausfällt, ist es wichtig, dass die Ausgangshaarfarbe stimmt. Nur dann wird aus mittelblond auch wirklich haselnussbraun. 

2. Du hast zu hohe Erwartungen

Einmal blond sein – das war schon lange dein Traum! Doch statt nach Marilyn Monroe sieht dein Haar jetzt eher nach Pipi Langstrumpf aus. Es ist orange und das noch nicht mal gleichmäßig, sondern fleckig.

3. Du bist schlecht vorbereitet

Du hast Dir ein Haarfärbemittel in der Drogerie gekauft und würdest am liebsten sofort loslegen – geht ja schließlich schnell und unkompliziert.  Ein altes Handtuch um die Schultern, die mitgelieferten Plastikhandschuhe an und schon kann’s losgehen… Stopp!

Hast Du nicht wichtige Dinge vergessen?  Z.B. Haarklammern, einen Kamm und einen Wecker? Denn ist die Haarfarbe erst mal gemixt, ist keine Zeit mehr fürs Herumsuchen, denn die Mischung muss sofort aufgetragen werden – so steht es auf der Verpackung.

4. Du hast die Anleitung nicht gelesen

Ich habe es schon so oft selbst gemacht – das wird schon klappen. Anleitung lesen ist was für Anfänger! Seltsam nur, dass das Ergebnis anders ausfällt als beim letzten Mal. Das Haar wirkt irgendwie strohiger, bzw. die Farbe ist ganz anders als beim letzten Mal. Jede Firma ändert regelmäßig ihre Produkte, bringt neue Inhaltsstoffe auf den Markt oder verändert die gesamte Rezeptur.

5. Die Farbe reicht nicht aus

Dabei hast Du alles so gut vorbereitet: Das alte Handtuch, die Haarklemmen und den Küchenwecker zum Stoppen der Zeit bereit gelegt, die Vaseline als Schutz auf die Haut aufgetragen … und jetzt das: Beim Auftragen merkst du, dass das Färbemittel nicht ausreicht!

Am Ansatz hast du noch großzügig aufgetragen, jetzt wird es für die Längen richtig knapp. Fazit: Das Färbeergebnis wird unregelmäßig, fleckig, da nicht alle Partien gleich stark mit der Farbe in Kontakt kamen – upsi!

6. Die ersten grauen Haare färben

Spätestens, wenn sich die ersten grauen Haare zeigen, greifen viele Frauen zum Färbemittel oder zumindest zu einer Tönung. Ist der Großteil der Haare bereits ergraut, beginnt der Kampf gegen den Ansatz. Viele begehen dabei einen großen Fehler, nicht nur den ungeliebten Silberstreif, sondern das komplette Haar bis in die Spitzen zu färben. Das Ergebnis: Der Ansatz ist zwar nicht mehr grau, hat aber dennoch eine andere Farbe als das restliche Haar.

Weitere Informationen findest du auf https://www.dateyourbeauty.de

Wie wachsen meine Haare schneller?

Rapunzel – lasse meine Haare schneller wachsen – fünf Tipps für eine längere Mähne:

Manchmal kann es bei uns Mädels nicht schnell genug gehen, bis unsere Haare die Länge erreicht haben, die wir uns wünschen. Meine Tipps helfen dir dabei, das Wachstum zu beschleunigen – Zauber hilft hier leider nicht ;-(

Die schlechte Nachricht zuerst: Leider haben wir keinen Einfluss darauf, wie schnell unsere Haare tatsächlich wachsen. Die Faustregel besagt zwar, dass wir uns jeden Monat über ein bis anderthalb Zentimeter mehr freuen dürfen, am Ende entscheiden jedoch unsere Gene und die Umwelteinflüsse über die Geschwindigkeit. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Damit deine Haare schneller wachsen, musst du nur ein paar simple Tipps befolgen.

1. Regelmäßig Spitzen schneiden unterstützt das Haarwachstum

Viele Mädels meinen, ihre Haare würden schneller wachsen, wenn sie so selten wie möglich bei ihrem Friseur vorbeischauen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Werden die trockenen Spitzen nicht regelmäßig geschnitten, sind sie anfälliger für Spliss. Dieser wandert dann nach oben in die gesunden Regionen und sorgt dafür, dass die Haare abbrechen, – was zur Folge hat, dass die Mähne noch langsamer wächst und immer kürzer wird. Aus diesem Grund empfehle ich, die Spitzen mindestens alle sechs bis acht Wochen vom Profi schneiden zu lassen.

2. Regelmäßige Massagen fördern die Durchblutung der Kopfhaut

Es gibt einen guten Grund, warum dir der Friseur beim Haarewaschen jedes Mal die Kopfhaut massiert: Durch die kreisenden Bewegungen wird die Durchblutung und somit das Haarwachstum angeregt. Grund dafür sind die Haarwurzeln – werden diese regelmäßig von Schmutz befreit und gut durchblutet, wachsen die Haare schnell und kräftig nach. Regelmäßige Kopfhautmassagen für fünf bis zehn Minuten zu Hause sind nicht nur schön, sondern auch effektiv.

3. Regelmäßig Pflegeprodukte verwenden wirken Haarausfall entgegen

Selbst die perfekte Pflege kann die Haare nicht schneller wachsen lassen, aber sie sorgt dafür, dass deine Haare gesund und widerstandsfähig bleiben. Zwei große Feinde von schönem, langem Haar sind nämlich Spliss und Haarbruch.

Beuge vor, indem du deine Haare mit einem intensiv pflegenden Shampoo wäschst, es einmal pro Woche mit einer reichhaltigen Kur pflegst und ab und an mit etwas Haaröl in den Längen verwöhnst.

4. Gesunde Ernährung für kräftigere Haare

Ist dein Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, sind es auch die Haarwurzeln – und die produzieren widerstandsfähiges Haar in maximalem Tempo. Umgekehrt beeinflussen Mangelzustände das Haarwachstum negativ. Eisenmangel kann sogar zu Haarausfall führen. Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, tut daher auch seinem Haar was Gutes.

5. Stress vermeiden – so wachsen die Haare schneller

Wie unsere Haut ist auch das Haar ein Spiegel unserer Seele. Ein andauernd zu hoher Spiegel an Stresshormonen im Blut ist schädlich für das Haarwachstum und kann sogar zu Haarausfall führen. Brüchiges, dünnes Haar kann auch die Folge langanhaltender seelischer Probleme sein. Wer sich und seiner Psyche regelmäßig etwas Gutes tut, hilft auch seinem Haar beim gesunden und zügigen Wachsen.

Ansonsten – wenn nichts hilft oder es dir zu langsam geht: Ab zum Friseur und mit Extensions nachhelfen 😉

Mehr Informationen erhält du unter https://www.dateyourbeauty.de

10 Fakten über deine Haare

1.  Woraus besteht ein Haar?

Aus Keratin …  Keratin ist das gleiche Protein, das wir in unserer äußeren Hautschicht und unseren Fingernägeln finden und auch überraschend … in Hufen, Krallen und Federn von Tieren. 

2. Können Haare in warmen Klimazonen schneller wachsen?

Wärme stimuliert die Durchblutung im Körper und fördert das Haarwachstum. Obwohl das der Fall ist, spielen auch Genetik und Ernährung eine Rolle in unserem Haarwachstum – offensichtlich!

3. Ist eine feuchte Haarsträhne bis zu 30% länger?

Warst du jemals enttäuscht, als dir klar wurde, dass dein frisch geschnittenes nasses Haar länger aussah? Dann entdeckt, dass es plötzlich geschrumpft ist, als der Friseur es getrocknet hat? Mach dir keine Sorgen, es passiert nicht nur dir. Wenn Wasser in die Haare gelangt, dehnt sich das Haar länger, als es natürlich ist!

4. Sind alle Haare, die wir sehen können, tot?

Die einzigen Haare, die nicht tot sind, sind die Haare, die sich noch in der Epidermis unserer Kopfhaut befinden – wie seltsam ist das? Das ist so überraschend, weil wir uns oft auf die Haare konzentrieren, die sich auf der Außenseite befinden, wenn wir genau bedenken sollten, dass das, was wir in unseren Körper tun, direkt das Haar beeinflusst, das wir sehen können!

5. Ist Schwarz die häufigste natürliche Haarfarbe und Rot die seltenste?

Ein Prozent der Weltbevölkerung hat natürliche rote Haare und die zweithäufigste Haarfarbe ist blond. Dunkle Haarfarben sind am häufigsten, wobei Schwarz am häufigsten vorkommt. 

6. Welche wichtigen Informationen enthält mein Haar?

Haar enthält Informationen darüber, was dein Blutstrom in der Vergangenheit enthalten hat. Wissenschaftler können aus nur einer winzigen Haarsträhne erfahren, was du gegessen und getrunken hast sowie die Umgebung, in der du lebst.

7. Kann jede Haarsträhne bis zu 100 Gramm tragen?

Ja! Wenn jede Haarsträhne 100 g tragen kann und die Menschen durchschnittlich 100 000 bis 150 000 Haarsträhnen auf der Kopfhaut haben, kann dein gesamter Kopf das Äquivalent von zwei Elefanten unterstützen.

8. Sind Haare das am zweitschnellsten wachsende Gewebe im Körper? 

Ja! Das Schnellste ist das Knochenmark.

9. Wird durch Föhnen die Form des Haares verändert?

Wasser verändert die Wasserstoffbrücken, wodurch unsere Haare flacher werden, wenn wir duschen. Dies mag erklären, warum wir die Feuchtigkeit hassen – das Wasser in der Luft verändert die Oberfläche sowie die Struktur des Haares, was dazu führt, dass einige Haare kraus werden.

10. Beeinflusst das Haarschneiden, wie schnell das Haar wachsen wird?

Nein, oft wird das Gegenteil behauptet und man lässt die Haare oft schneiden. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass das Haareschneiden Spliss stoppt und da sollte man öfter schneiden lassen.

Weitere Information über DateYourBeauty auf https://www.dateyourbeauty.de

Wie oft sollte man sich den Friseurbesuch gönnen?

Zwei bis drei Mal im Jahr gönnen sich die meisten Frauen einen ausgedehnten Friseurbesuch. Wie oft du aber wirklich deine Haare schneiden lassen solltest und warum es beim Friseur nicht immer nur um Haare geht erzähle ich dir hier:

Wir Mädels und unsere Haarpracht – das ist eine Geschichte für sich. Während ich sie an einem Tag lang und glatt tragen will, wünsche ich mir schon am nächsten einen sportlichen Bob, nur um am Tag darauf eine prächtige Lockenmähne präsentieren zu können. Wenn da nur nicht so viele Monate und Jahre des wieder „Wachsenlassens“ dazwischen liegen würden.

Der Friseurbesuch fällt den meisten deshalb eher schwer – mir ebenfalls. Auch wenn das anschließende Ergebnis immer frisch, glänzend und gesund aussieht. Tatsächlich gehen Frauen oft viel zu selten zum Friseur. Je länger die Haare, desto seltener der Friseurbesuch – was für ein fail!

Am häufigsten besuchen Frauen mit Kurzhaarfrisuren den Friseursalon. Wer selbst schon mal Bob, Pixie oder einfach nur Pony getragen hat, weiß, wie aufwendig es ist, eine schöne und ansehnliche Frisur zu behalten. Den Friseur sollte man mit einem solchen Schnitt deshalb am besten alle vier bis sechs Wochen besuchen. Aber wem sage ich das. Eine gruselige Vorstellung für Frauen mit langen Haaren wie mich. Ich scheue den Friseursalon tatsächlich. Wieso? Hat die Mähne erst die gewünschte Länge erreicht, wird man sie ja nicht gleich wieder abschneiden wollen. Spliss ist das wohl deutlichste Signal der Haare zu zeigen, dass sie zu lang und zu trocken geworden sind. Auch Frauen mit langen Haaren sollten deshalb rund alle zehn Wochen zum Friseur gehen und die Spitzen sauber schneiden lassen. So bleiben die Haare glänzend, gesünder und wachsen noch schöner, da die Spitze nicht abbricht. 

Bei einem Stufenschnitt sollte man gerne auch noch öfter zum Friseur. Alle sechs bis acht Wochen sollten Stufen in Form geschnitten werden und Spitzen gepflegt werden. Frisuren mit einem Pony verlangen alle 14 Tage einen Friseursalon, damit ihr den Durchblick haltet.

Aber hey – es geht nicht immer nur um unsere Haare. Es geht auch um unser Wohlbefinden, uns mal wieder verwöhnen zu lassen, Zeit für einen selber zu schenken, zu schnacken und sich auszutauschen und endlich mal in Ruhe in einem Klatschblatt – natürlich digital – zu blättern. Wenn ihr so wie ich auch den richtigen Friseur gefunden habt, ist es nicht nur die Dienstleistung, sondern ihr geht zu einem Freund, zu dem man gerne geht. 

Hier für Euch mal ein Überblick über die verschiedenen Bob-Haarschnitte. 

Woran erkennst du einen guten oder schlechten Friseur?

Wenn Du auf der Suche nach einem guten Friseur bist, solltest Du auf folgende Dinge achten!

Neben dem coolen Outfit und einem Hammer Make-up ist die perfekte Frisur wohl das Wichtigste, über das wir uns in Bezug auf unser Aussehen Gedanken machen. Um glänzende Haare und den perfekten Schnitt zu bekommen, legen wir unser ganzes Vertrauen in die Hände unseres Friseurs. Doch wenn es um die Suche nach dem richtigen Friseur geht, haben wir wohl alle schon Höhen und Tiefen erlebt. Doch die Tiefen haben jetzt ein Ende. Wenn du auf diese fünf Zeichen achtest, wirst du deinen persönlichen Lieblingsfriseur finden!

  1. Achte auf die Qualität der Produkte im Friseursalon

Informiere dich vorher, welche Produkte der Friseur verwendet. Ein guter Friseur achtet auf hochwertige individuelle Produkte.

 2. Achte auf die Kommunikation

Gutes Qualifikationsniveau von Friseuren zu erkennen, ist nicht wirklich leicht, wenn man nicht selbst schon einmal einen Termin bei ihnen hatte. Achte bei deinem Besuch darauf, ob dir der Friseur Fragen stellt und Interesse zeigt. Ein guter Friseur sollte mit dir Rücksprache halten und offen über deine Wünsche reden. Und das bevor er Hand anlegt.

3. Schaue dir die Bilder auf der Instagram-Seite des Salons an

Egal, ob Bewertungen im Internet, von der Arbeitskollegin oder von der besten Freundin. Zu einem guten Friseursalon gehört auch gute Social Media-Arbeit, die genau zeigt, was die Friseure drauf haben.

4. Achte auf die Haare des Friseurs – das Spiegelbild seiner Arbeit.

Wer selbst seine Haare gut pflegt und auf seine Frisur achtet, der weiß meistens auch, wie man dies bei anderen tut. Schaue dich nach Friseuren um, die deinem Geschmack entsprechen und Frisuren haben, die du auch selbst gerne tragen würdest. Beziehungsweise gerne bei Männern sehen würden. Dies macht die Kommunikation für die spätere Umsetzung deiner eigenen Frisur für den Friseur deutlich einfacher und er weiß, was du genau willst.

5. Es ist schwer einen Termin zu bekommen

Ist der Terminkalender des Friseurs immer voll, kann man dies als gutes Zeichen ansehen. Zwar müssen wir dadurch länger auf einen Termin warten, aber das bedeutet gleichzeitig, dass der Friseur beliebt ist und viele Leute mit seiner Arbeit zufrieden sind. Mit dateYOURbeauty kannst du bis zu drei Terminvorschläge an deinen Friseur senden, so kann er den passenden gemeinsamen Termin für euch beide finden.

Im Video findest du noch weitere Tipps, wie du einen Fake-Friseur entlarvst.

Love for Hairdressers: Voller Hingabe für die professionelle Haarkunst von Morgen

Schwarzkopf Professional unterstützt mit dieser neuen Initiative, die gesellschaftlichen Vorurteile gegenüber dem Beruf Friseur aufzubrechen und zeigt Eltern und Jugendlichen die wirklichen Perspektiven und Möglichkeiten aus erster Hand, die der Friseurberuf bereithält. 

Selten hat das Thema Außenwirkung so große Aufmerksamkeit erregt wie heute, nie waren persönlicher Stil, gutes Aussehen oder ein cooler Glamour-Auftritt wichtiger. Im Netz zeigen Influencer ihren Followern, wie man sich optimal in Szene setzt, TV-Casting-Shows überzeugen ihre Zuschauer davon, dass ein perfektes Styling einen anderen Menschen kreieren kann. Aber wer beherrscht die Tricks? Wer kann das alles? Friseure und Make-up-Stylisten sind es, die schnell den Zeitgeist erfassen und auf ihre Arbeit übertragen. Mit ihren Ideen setzen sie Maßstäbe für Neues und produzieren Trends. Viele Eltern sind ratlos, wie sie ihre Kids in der Berufswahl unterstützen können, mit Blick auf eine sich rasant verändernde Zukunft. Auf der einen Seite denken viele Eltern: Handwerk bleibt Handwerk. Und dann gibt es wieder verwirrende Mythen, die verunsichern. Wie die im Friseurberuf: niedrige Gehälter, wenig fachliches Know-How und geringe Chancen zu einer spannenden Karriere werden leider allzu oft im selben Atemzug genannt. 

Schwarzkopf Professional möchte Eltern und die „next generation“ im Findungsprozess informieren, und unterstützen für eine mit Fülle und Möglichkeiten geprägte Zukunft. Am liebsten sollte es ein Beruf mit mehr Leidenschaft und Chancen sein, als die meisten aus der Elterngeneration im eigenen Job erleben durften. Profession und Passion – Beides kann Hand in Hand gehen. 

Aber lassen Sie uns erst mit den Mythen aufräumen, damit alle interessierten Eltern mit ausreichend Wissen und Kontakten ausgestattet sind, um den Weg zu einem vielseitigen Traumjob mit Zukunftsperspektive zu ebnen – dem Friseurberuf.

Fakt statt Mythos – Nummer eins: Die Lohnkurve zeigt mittlerweile nach oben. 

Fakt statt Mythos – Nummer zwei: Die Möglichkeiten, die eine Friseurkarriere bieten sind mannigfaltig. 

Und weil aller guter Dinge Drei sind – Fakt statt Mythos Nummer drei: Der Friseurberuf bietet tatsächlich eine optimale Basis für zahlreiche Möglichkeiten einer anschließenden Weiterqualifizierung. 

Es gibt unzählige Richtungen sich weiterzubilden oder auch eine internationale Karriere zu starten: Ob mit einem Meisterkurs, der in Österreich seit August 2020 dem akademischen Bachelor gleichgestellt ist, einer Zusatzausbildung zum Make-up Artist, Maskenbildner oder aber auch mit einem pädagogischen Studium im Anschluss. Ein Friseur kann sein eigener Chef in seinem Salon sein oder auch Berufsschullehrer, Ausbilder oder Trainer sein – alles ist möglich.

Was ist Love for Hairdressers?

Schwarzkopf Professional hat gemeinsam mit der Friseur Community Erlebnisse, Wege und Ziele zusammengetragen und aus ihnen die passionierte Initiative entwickelt, die eine Vielzahl an Maßnahmen vereint: Love for Hairdressers. Die Initiative gibt Raum, um die Geschichten zu erzählen, die den Friseurberuf wirklich ausmachen. So bekommt man einen authentischen Einblick aus erster Hand. Es werden konstant Filme und Podcasts aus der Community ergänzt.

Die neue Initiative Love for Hairdessers unterstützt Eltern und die next generation mit Herz und Effizienz. Schwarzkopf Professional weiß: Für viele Friseure war ihre Ausbildung die wichtigste Einführung in eine erfolgreiche Karriere. Man lernt in dieser Zeit die wichtigsten Grundlagen, die man für den Rest des Berufslebens braucht.