Wem stehen kurze Haare

Du überlegst schon seit Längerem, ob dir vielleicht kurze Haare stehen würden und bist dir nicht sicher, welcher Schnitt oder welche Form? Das kannst du ganz einfach herausfinden. Der richtige Kurzhaarschnitt muss einfach nur zu deinem Typ passen. Hier ein paar Beispiele:

Gesichtsformen

Das runde Gesicht: Hier solltest du darauf achten, dass du an den Seiten besonders schmal wirkst. Es sollten hierfür die Seiten kurz geschnitten oder die Haare hinter die Ohren geklemmt werden.

Herzförmige Gesichter: Eine eher hohe, breite Stirn kann super mit einem Pony umschmeichelt werden. Ein diagonaler Pony über die Stirn wirkt noch schmeichelhafter.

Ein eckiges Gesicht: Hier wäre z. B. ein Longbob optimal, weil er bis über das Kinn reicht und das Gesicht umspielt.

Das schmale Gesicht: Hier wäre ein Pony ebenfalls optimal, weil es das lange Gesicht optisch kürzer erscheinen lässt, wichtig ist auch, dass Volumen vorhanden ist.

Es sollte bei Kurzhaarfrisuren natürlich auch die Struktur deines Haares beachtet werden. Für kurze Haare sind glatte und feinere Haare besonders gut geeignet, besser als dicke, lockige Haare. Und alles das, was nicht länger als ein Bob bis zum Kinn ist, gilt noch als Kurzhaarschnitt 😉, lass dich dazu noch von deinem Friseur beraten!

Bist du mutig und fühlst dich in deiner Haut pudelwohl, dann bist du genau die Richtige für deinen Kurzhaarschnitt!

Haarwachstum anregen

Lange Haare sind der Traum vieler Frauen. Mit der richtigen Ernährung und Pflege funktioniert’s – hier die fünf natürlichen Haarwuchsmittel für eine gesunde Mähne.

Fakt ist: Haare wachsen durchschnittlich 1 bis 1,2 Zentimeter pro Monat, daran lässt sich nichts rütteln. 

Durch bestimmte Faktoren und Wirkstoffe kannst du deine gesunde Kopfhaut und damit dein gesundes Haarwachstum fördern und dein Haarausfall minimieren.

1. Gesunde Ernährung
Versorge deine Haarwurzeln mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

  • Proteine bilden zum Beispiel die Basis für Keratin, aus dem dein Haar besteht. Super eiweißhaltige Produkte sind Joghurt, Quark, Hähnchen- und Putenfleisch, Linsen- und Hülsenfrüchte.
  • Biotin schützt vor Haarausfall. Das Vitamin B versteckt sich in Soja-Produkten, Nüssen, vorallem Mandeln und Haselnüssen, Eiern und Milch.
  • Vitamin C stärkt deine Haarwurzeln. Besonders in Zitrusfrüchten oder gelber Paprika ist das Vitamin enthalten.
  • Omega-3-Fettsäuren fördern die Durchblutung. Dies sorgt für ein volleres Haar und schützt vor Haarausfall, zu finden sind sie zum Beispiel in Lachs, Leinsamen, Chiasamen und Walnüssen.
  • Selen ist ein Mineral und  unterstützt deinen Körper bei der Bildung und Verarbeitung von Proteinen, dieses Mineral findest du in Paranüssen, Fisch oder Schalentieren.

2. Kopfhautmassage
Wer seine Kopfhaut regelmäßig massiert, fördert die Durchblutung und stimuliert die Haarfollikel, in denen die Haarwurzel gebildet wird, zum Wachstum an. Einfach beim Waschen der Haare die Kopfhaut mit den Fingerspitzen für einige Minuten massieren. Das regt übrigens nicht nur die Durchblutung an, sondern reduziert auch Stress.

3. Richtige Haarpflege
Am besten verzichtest du auf Produkte mit dem Wirkstoff Silikon, da diese die Haarfolikel verstopfen und Haarausfall begünstigen können.

Conditioner und Haarkuren niemals auf die Haarwurzel auftragen, Haare fetten zudem schneller nach und werden beschwert, verlieren an Volumen. Die Produkte lieber in den Längen einmassieren, so kann es die Schuppenschicht schließen und die Haare zum Glänzen bringen.

Ebenfalls wichtig: Minimiere das Hitzestyling mit Föhn und Glätteisen. Zu hohe Temperaturen strapazieren und schädigen die Struktur des Haares und sorgen für Spliss und Haarbruch.

4. Geh regelmäßig zum Friseur!
Denn nur wer alle zwei bis drei Monate zum Spitzen schneiden zum Friseur geht, beugt Spliss sowie Haarbruch vor und fördert ein gesundes Haarwachstum.

Gelb- und Grünstich

Woran liegt es, dass blondierte Haare nach dem Friseur wieder dunkler, gelber oder manchmal grün werden? Und was kannst du dagegen tun…

So wirst du ihn ganz leicht los: den Gelb- und Grüntisch.

Es passiert nur allzu oft: Nach dem Haare färben zeigt sich plötzlich ein hässlicher Gelb- oder Grünstich in der Mähne. Hier erfährst du, woher die böse Überraschung kommt und was du dagegen tun kannst.

Wir Blondinen kennen das Problem, aber auch brünette Frauen kann es treffen: Gelb und Grünstich in den Haaren. Doch keine Panik! Ich verrate dir, woher der unschöne Stich kommt, wie du ihm vorbeugen kannst und was zu tun ist, wenn dich eine dieser hässlichen Farben erwischt hat. 

Vor allem äußere Einflüsse sind für diesen unschönen Grünstich in deinen Haaren verantwortlich. Besonders im Sommer nimmt das Unglück seinen Lauf. Sonne, Salzwasser und Chlorwasser sind in vielen Fällen die Übeltäter. Sind deine Haare trocken und strapaziert, nehmen sie die Metalle aus dem Wasser auf und können grün werden. 

Doch auch beim Blondieren, Färben oder Tönen kann der Unfall mit dem Gelb- oder Grünstich leicht passieren. Egal, ob von dunkel nach blond oder von hell nach dunkel – Schuld an der gefürchteten Verfärbung beim Haarefärben sind fehlende oder zu viele Rotpigmente. Wird deine ohnehin schon kühle Haarfarbe mit einer Färbung oder Tönung mit vielen kühlen Farbpigmenten behandelt, können sich die Farbstoffe überlagern und deine Haare werden grün. Je mehr rote Pigmente im Haar schon vorhanden sind, desto eher neigt blondes Haar zu einem gelblichen Stich.   

Wie beuge ich Grünstich in den Haaren vor?

  • Pflege ist also das A und O. Benutze einen Conditioner, wende regelmäßig eine Haarkur an und versorge deine Haare mit ausreichender Feuchtigkeit. 
  • Trage in der Sonne einen Sonnenhut, um deine Haare vor Austrocknung zu schützen. 
  • Vermeide es, deine Haare Chlorwasser auszusetzen.
  • Du hast bereits erfolglos gefärbt oder blondiert und weißt deshalb, dass du zu Grünstich in den Haaren neigst? Dann wage besser keine Experimente mehr beim Haarefärben oder mit einer Tönung. Begib dich lieber in die vertrauensvollen Hände deines Friseurs. 

Wie beuge ich Gelbstich in blondem Haar vor?

  • Grundsätzlich gilt: Je ungesunder und kaputter das Haar, umso mehr neigt es dazu, sich gelb zu färben.
  • Conditioner und Haarkuren sollten zu deiner Haarpflegeroutine zählen.
  • Wasche deine Haare nicht zu häufig, um zu verhindern, dass sie austrocknen und brechen.
  • Wasche deine Haare mit kühlem Wasser, weil es die natürliche Schuppenschicht der Haare schließt.

Lügen beim Friseur hat Konsequenzen

Warum haben Lügen beim Friseur Konsequenzen?

Der erste Termin bei einem neuen Friseur ist so aufregend. Vor dem ersten Beratungsgespräch ist man als Kundin besonders nervös. Ich vergleiche das immer mit einem Zahnarztbesuch: Ja – ich putze mir nach jedem Essen die Zähne, benutze täglich Zahnseide und Spüle meine Mundhöhle mit Mundwasser aus – NICHT!  Und genau so ist es beim ersten Beratungsgespräch bei einem Friseur: Ich wasche mir meine Haare mit einem professionellen Haarshampoo, benutze anschließend eine Spülung und ein Mal pro Woche gönne ich meinen Haaren eine Kur, alles selbstverständlich beim Friseur gekauft. Ach ja, meine Haarfarbe wurde natürlich auch bei einem Friseur gemacht, aber keine Ahnung, ob es eine Tönung oder eine Farbe war, aber es hat auf jeden Fall ein Profi gemacht.

Alles Lügen, nix davon entspricht der Wahrheit. Wir schämen uns nur die Wahrheit zu sagen, denn wer möchte beim ersten Termin von dem Profi gegenüber schief angeguckt werden – keiner! Wir sind selbstverständlich alle Musterschüler und verhalten uns nach den Friseur-Regeln 🙂

Achtung an alle Musterschüler unter uns – die Konsequenzen könnten richtig weh tun und unsere Haarpracht kosten. Hier ein kleiner Aufklärungsfilm:

Weitere Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Vegane Haarpflege

Vegane Haarpflege und Friseurprodukte – taugen die überhaupt?

Vegan ist nicht nur beim Essen im Trend. Vegan zieht sich durch alle Lebensbereiche, so auch bei der Haarpflege und im Styling. Ein möglichst umweltbewusster, nachhaltiger Lifestyle gehört inzwischen zum guten Ton. Damit geht häufig die Vermeidung von Tierleid einher.

Ich bin ganz ehrlich, ich lebe nicht vegan, versuche aber in anderen Bereichen nachhaltig, umweltbewusst und tierversuchsfrei zu leben. Dazu gehören auch Produkte für die Haare. Ich habe mich lange gefragt, ob die was taugen – die taugen hervorragend! Fast alle professionellen Unternehmen im Friseurhandwerk haben eine vegane Pflege- und Stylingserie rausgebracht. Und die können so einiges. Einen großen Unterschied zu den anderen, nicht veganen Produkten gibt es kaum. 

Doch was genau ist vegane Haarpflege?

Vegane Haarpflege bedeutet, dass die Produkte ohne Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs wie zum Beispiel Keratin oder Seidenproteine auskommen. 1990 wurde von der Vegan Society England die Veganblume erfunden und für vegane Kosmetikartikel und Lebensmittel verwendet. Das ist bis heute ein gut erkennendes Zeichen für vegane Produkte.

Ist vegane Haarpflege tierversuchsfrei?

Nicht alle veganen Produkte sind auch tierversuchsfrei- häää, wie geht das? Das geht: Denn nur weil die Produkte keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten, heißt es nicht, dass diese Produkte nicht an Tieren getestet werden. Hier sollte man zusätzlich unter anderem auf das Leaping Bunny oder Peta Cruelty Free achten.

Wie sieht es beim Friseur aus?

Die Konzerne ziehen nach – die Nachfrage im Salon für vegane Haarprodukte wird immer größer. Viele Marken haben ganze Pflege- und Stylinglinien herausgebracht – mit großem Erfolg. Frag einfach in deinem Salon deines Vertrauens nach, ob sie auch mit veganen Haarprodukten arbeiten. Mittlerweile hat jedes Profi-Haar-Unternehmen ihre veganen Produkte. Aber auch Nischenmarken sprießen aus dem Boden und sind nicht schlechter als die ganz großen. 

Vegane Haarpflege vs. nicht vegane Haarpflege

Was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass vegane Haarpflege anderen Produkten in nichts nachsteht. Es gibt mittlerweile hochwertige vegane Haarkosmetik, die nicht nur Tierleid minimiert, sondern auch perfekte Pflege und Styling Ergebnisse erzielt. Wer Wert auf Nachhaltigkeit und Tierschutz legt, sollte definitiv zu veganen und tierversuchsfreien Produkten greifen. Je mehr die Nachfrage danach steigt, desto mehr Marken werden sich anpassen und solche Produkte anbieten.

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Mit Baby zum Friseur!

Mein Friseur ist gleichzeitig mein bester Freund. Vor dem ersten Friseurbesuch mit Baby müsste ich eigentlich nicht aufgeregt sein – aber ich war es und zwar ziemlich doll. Wird die kleine Emi ruhig liegen? Wird sie schlafen? Wann muss ich sie genau stillen, damit sie durchhält? Was wird mein Friseur sagen, wenn ich meine Tochter während des Aufenthalts doch stillen muss? Sind die Gerüche in einem Salon giftig für mein Baby? Ist die Lautstärke zu viel und das grelle Licht zu heftig? Alles Fragen, die mich sehr beschäftigt haben und ich deshalb erst nach drei Monaten nach der Geburt einen Friseurtermin gemacht habe. Mein raus gewachsener Ansatz und meine kaputten Spitzen haben mir keine Wahl gelassen. 

Meine Erfahrung war sowohl positiv als auch negativ. Denn es geht bei einem Friseurbesuch um einen selbst – man zahlt auch, je nach Behandlung, viel Geld.

Doch mit Baby geht es bei so einem Termin nicht um einen selbst, sondern ausschließlich um das Baby und die Haare werden nebenbei gemacht. Und genau das ist nicht der Sinn eines Friseurtermins. Jede Mama verdient Me-time und das auch schon nach drei Monaten – ich würde sogar sagen noch früher, denn die ersten Wochen sind besonders anstrengend und so eine kurze Auszeit tut einer frisch gebackenen Mama richtig gut. Außerdem kann es für einen Friseur nervig sein, wenn die Mama nonstop mit dem Baby beschäftigt ist oder das Baby die gesamte Zeit schreit – das darf man nicht vergessen. Ich als Mama mit Baby bin nicht die einzige Kundin an einem langen Arbeitstag eines Friseurs. 

Die Kleine hat es super gemacht und hat die Prozedur von drei Stunden gut gemeistert – schaut einfach den Film, dann seht ihr das Ergebnis:

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Wann ist mein nächster Friseurtermin?

Ich komme gerade frisch vom Friseur. Habe den gesamten Inhalt meines Sparschweins da gelassen und sehe fantastisch aus! Doch wie lange hält dieser Traum von Haaren? Wie viel Zeit habe ich zum Sparen für meinen nächsten Friseurtermin? 

Alle drei bis acht Wochen, heißt es, sollte ein Friseurtermin zum Haare nachfärben gemacht werden. So lange dauert es, bis der nachwachsende Ansatz den Look ungepflegt aussehen lässt und man anfängt, seinen Scheitel immer mehr zu verschieben. Die Spanne drei bis acht ist individuell. Das hängt von dem Kontrast zwischen Naturhaarfarbe und der Coloration und von der Geschwindigkeit des Haarwuchses ab. Ich habe für mich entschieden: Ich mach mir einen neuen Friseurtermin, wenn ich mich unwohl fühle. Da meine Haare gesträhnt werden, wirkt mein Ansatz nicht so hart. Ich habe mehr Zeit zum Sparen und ganz ehrlich: Wenn der etwas rauswächst, sieht das ganz gut aus.

Bei einer Ombré oder einer Balayage muss man gar nicht nachfärben. Ist auch gut so, denn diese Freihandtechnik ist so teuer, dass man ein Jahr darauf sparen muss. Mit blondiertem Haar sitzt du häufiger auf dem Friseurstuhl – vor allem dann, wenn dein Naturton viel dunkler ist als die Blondierung. Aber hey – inzwischen ist alles hip und auch ein rausgewachsener Ansatz wirkt modern und nicht ungepflegt.

Für alle, die den Unterschied zwischen Strähnen, Balayage und Faceframing lernen möchten – hier ein Video mit exakter Aufklärung vom Profi selbstverständlich leicht erklärt;-)

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de

Warum muss ich als Frau beim Friseur mehr blechen?

Ich arbeite nicht bei der Antidiskriminierungsstelle, trotzdem beschäftige ich mich mit der Frage, warum 90 Prozent aller Salons Preise nach Geschlechtern differenzieren?

Diese Frage ist in Vergessenheit geraten, aber gerade erst bei meinem letzten Friseurbesuch war es wieder da: Neben mir sitzt ein Typ – Haare bis zum Kinn – wie meine. Er bekam die Spitzen geschnitten und Strähne wurden nachgesetzt – alles genauso wie bei meiner Behandlung. Am Ende zahlte ich mehr, wesentlich mehr – aber warum nur?

Die Antwort besteht aus mehreren Teilen: Für eine Frau rechnet der Friseur zwischen 45 Minuten bis zu einer Stunde. Bei einem Mann liegt der Aufwand bei 35 Minuten bis 45 Minuten. Und berechnet wird unteranderem nach Zeit. Außerdem ist das Spitzen schneiden bei einer Frau aufwendiger als bei einem Mann. Das Föhnen dauert bei einer Frau länger, da der Friseur mit einer Rundbürste arbeitet – das passiert bei einem Mann eher seltener. Es wird gemunkelt, dass Frauen viel komplizierter sind als Männer und mehr Produkt verbrauchen. 

Naja, ob das Erklärung genug ist? Im folgenden Video wird es auf den Punkt gebracht – Smile garantiert!

Mehr Informationen erhältst du auf https://www.dateyourbeauty.de/

Haare selber färben – lass die Finger davon!

Ich weiß, ich weiß – Haare färben beim Profi ist teuer. Alle sechs Wochen zum Nachfärben geht wirklich ins Geld. ABER lass bloß die Finger vom „do it yourself“- Färben. Es kann nur schief gehen und am Ende zahlst du mehr – denn mit dem vorprogrammierten Desaster auf deinem Kopf wirst du dich nicht raus trauen und einen Friseur darum bitten, es wieder in Ordnung zu bringen.

Hier die häufigsten Fehler beim Haare selber färben:

1. Du schätzt deine Ausgangsfarbe falsch ein

Bin ich hell- oder mittelbraun? Oder doch dunkelblond? Vielen Frauen fällt es schwer, ihre eigene Haarfarbe richtig zu bestimmen – für meine Naturhaarfarbe gibt es gar keinen Namen! Die meisten schätzen ihre Haare zu dunkel ein. Damit das Färbeergebnis wie gewünscht ausfällt, ist es wichtig, dass die Ausgangshaarfarbe stimmt. Nur dann wird aus mittelblond auch wirklich haselnussbraun. 

2. Du hast zu hohe Erwartungen

Einmal blond sein – das war schon lange dein Traum! Doch statt nach Marilyn Monroe sieht dein Haar jetzt eher nach Pipi Langstrumpf aus. Es ist orange und das noch nicht mal gleichmäßig, sondern fleckig.

3. Du bist schlecht vorbereitet

Du hast Dir ein Haarfärbemittel in der Drogerie gekauft und würdest am liebsten sofort loslegen – geht ja schließlich schnell und unkompliziert.  Ein altes Handtuch um die Schultern, die mitgelieferten Plastikhandschuhe an und schon kann’s losgehen… Stopp!

Hast Du nicht wichtige Dinge vergessen?  Z.B. Haarklammern, einen Kamm und einen Wecker? Denn ist die Haarfarbe erst mal gemixt, ist keine Zeit mehr fürs Herumsuchen, denn die Mischung muss sofort aufgetragen werden – so steht es auf der Verpackung.

4. Du hast die Anleitung nicht gelesen

Ich habe es schon so oft selbst gemacht – das wird schon klappen. Anleitung lesen ist was für Anfänger! Seltsam nur, dass das Ergebnis anders ausfällt als beim letzten Mal. Das Haar wirkt irgendwie strohiger, bzw. die Farbe ist ganz anders als beim letzten Mal. Jede Firma ändert regelmäßig ihre Produkte, bringt neue Inhaltsstoffe auf den Markt oder verändert die gesamte Rezeptur.

5. Die Farbe reicht nicht aus

Dabei hast Du alles so gut vorbereitet: Das alte Handtuch, die Haarklemmen und den Küchenwecker zum Stoppen der Zeit bereit gelegt, die Vaseline als Schutz auf die Haut aufgetragen … und jetzt das: Beim Auftragen merkst du, dass das Färbemittel nicht ausreicht!

Am Ansatz hast du noch großzügig aufgetragen, jetzt wird es für die Längen richtig knapp. Fazit: Das Färbeergebnis wird unregelmäßig, fleckig, da nicht alle Partien gleich stark mit der Farbe in Kontakt kamen – upsi!

6. Die ersten grauen Haare färben

Spätestens, wenn sich die ersten grauen Haare zeigen, greifen viele Frauen zum Färbemittel oder zumindest zu einer Tönung. Ist der Großteil der Haare bereits ergraut, beginnt der Kampf gegen den Ansatz. Viele begehen dabei einen großen Fehler, nicht nur den ungeliebten Silberstreif, sondern das komplette Haar bis in die Spitzen zu färben. Das Ergebnis: Der Ansatz ist zwar nicht mehr grau, hat aber dennoch eine andere Farbe als das restliche Haar.

Weitere Informationen findest du auf https://www.dateyourbeauty.de

10 Fakten über deine Haare

1.  Woraus besteht ein Haar?

Aus Keratin …  Keratin ist das gleiche Protein, das wir in unserer äußeren Hautschicht und unseren Fingernägeln finden und auch überraschend … in Hufen, Krallen und Federn von Tieren. 

2. Können Haare in warmen Klimazonen schneller wachsen?

Wärme stimuliert die Durchblutung im Körper und fördert das Haarwachstum. Obwohl das der Fall ist, spielen auch Genetik und Ernährung eine Rolle in unserem Haarwachstum – offensichtlich!

3. Ist eine feuchte Haarsträhne bis zu 30% länger?

Warst du jemals enttäuscht, als dir klar wurde, dass dein frisch geschnittenes nasses Haar länger aussah? Dann entdeckt, dass es plötzlich geschrumpft ist, als der Friseur es getrocknet hat? Mach dir keine Sorgen, es passiert nicht nur dir. Wenn Wasser in die Haare gelangt, dehnt sich das Haar länger, als es natürlich ist!

4. Sind alle Haare, die wir sehen können, tot?

Die einzigen Haare, die nicht tot sind, sind die Haare, die sich noch in der Epidermis unserer Kopfhaut befinden – wie seltsam ist das? Das ist so überraschend, weil wir uns oft auf die Haare konzentrieren, die sich auf der Außenseite befinden, wenn wir genau bedenken sollten, dass das, was wir in unseren Körper tun, direkt das Haar beeinflusst, das wir sehen können!

5. Ist Schwarz die häufigste natürliche Haarfarbe und Rot die seltenste?

Ein Prozent der Weltbevölkerung hat natürliche rote Haare und die zweithäufigste Haarfarbe ist blond. Dunkle Haarfarben sind am häufigsten, wobei Schwarz am häufigsten vorkommt. 

6. Welche wichtigen Informationen enthält mein Haar?

Haar enthält Informationen darüber, was dein Blutstrom in der Vergangenheit enthalten hat. Wissenschaftler können aus nur einer winzigen Haarsträhne erfahren, was du gegessen und getrunken hast sowie die Umgebung, in der du lebst.

7. Kann jede Haarsträhne bis zu 100 Gramm tragen?

Ja! Wenn jede Haarsträhne 100 g tragen kann und die Menschen durchschnittlich 100 000 bis 150 000 Haarsträhnen auf der Kopfhaut haben, kann dein gesamter Kopf das Äquivalent von zwei Elefanten unterstützen.

8. Sind Haare das am zweitschnellsten wachsende Gewebe im Körper? 

Ja! Das Schnellste ist das Knochenmark.

9. Wird durch Föhnen die Form des Haares verändert?

Wasser verändert die Wasserstoffbrücken, wodurch unsere Haare flacher werden, wenn wir duschen. Dies mag erklären, warum wir die Feuchtigkeit hassen – das Wasser in der Luft verändert die Oberfläche sowie die Struktur des Haares, was dazu führt, dass einige Haare kraus werden.

10. Beeinflusst das Haarschneiden, wie schnell das Haar wachsen wird?

Nein, oft wird das Gegenteil behauptet und man lässt die Haare oft schneiden. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass das Haareschneiden Spliss stoppt und da sollte man öfter schneiden lassen.

Weitere Information über DateYourBeauty auf https://www.dateyourbeauty.de